You are here: UNE Home / UNE Blogs / Klaus Rohde: Science, Politics and Art

Archive for the 'philosophy' Category

Karl Kraus: The Last Days of Mankind. God created Man not as a Consumer but as a Human Being

Saturday, May 23rd, 2015

We are living in a world in which conflicts, be they economic, military, cultural or religious, are getting worse with little inclination of the various “players” to compromise and find a solution acceptable to all. Each side believes or pretends to believe that it has the right on its side, or, in other words, that it has reached the pinnacle of history. In this, the world situation closely resembles that just before the first world war. If we want solutions, it may be helpful to look at how the world situation 100 years ago was reflected in intelligent/perceptive minds. One such mind was Karl Kraus, the famous Viennese satirist and critic who died in 1936. The “grumbler” or “begrudger” (original German “der Nörgler”, a character based on himself), in his satirical antiwar play “The last days of mankind” (Die letzten Tage der Menscheit, 200 loosely connected scenes largely based on actual events and characters, written during and in the first years after the first world war) says, according to http://www.thebaffler.com/salvos/hail-grumbler

God created man not as a consumer or producer but rather as a human being. That the means of life should not be the goal of life. That the stomach should not outgrow the head. That life is not exclusively based on the profit motive. That a human being is allotted time in order to have time and not to arrive somewhere faster with his legs than with his heart.

And, according to: http://thelastdaysofmankind.com/, referring to Kraus’s readings of portions of the play,

organized group travels to the battelfields of the war and the graves of the dead are a disgrace:

“The dead in their millions are hardly cold in the ground. What Kraus reads invokes the sacrifices made in passing, barely, cynically, tritely, before the details of itineraries, highlights, hotels, travel arrangements, their great advantages and pleasures of first class seats and tickets, etc., are expounded with an extraordinary gusto. This is some holiday! It is as grotesque and shameful as Kraus’s reading makes it.”

The play terminates in an apokalyptic scene, the extinction of mankind. Mankind in its entirety is the “antihero”, unworthy of life on earth because it has permitted the cruelties of war.

Kraus had written earlier in the play: “Lord forgive them for they do know what they do.”

 

Not to forget, Kraus wrote for German/Austrian readers and audiences. I am not aware of any English writers, excepting perhaps Thomas Hardy on  a much milder note, who attacked their leaders and compatriots with a similar degree of causticity.

 

Karl Kraus has been largely neglected in the anglophone countries, but translations of some of his works are now becoming more frequent. And considering the situation in the world today, his insights are of considerable importance. Indeed, it seems that little has changed over the last 100 years. The political situation worldwide is now as unstable as it was before the first world war when Karl Kraus wrote his play (conflicts between Russia and the EU over the Ukraine, between China and the USA over Southeast Asian islands; almost total collapse of social structures in Libya/Syria/Iraq/Afghanistan/some African countries largely as the result of wars; overpopulation pressure in Bangladesh and many other countries in Africa and elsewhere leading to mass migrations of refugees into more affluent countries). And: the economic outlook of the populace and its rulers in the so-called “Western”countries is similar: consume! consume! steered into this fallacy by much of the media which are largely under the thumb of the rich “elite”. Elections are won or lost not because of the merits of a policy concerning the future of the nation and indeed of mankind, but because of promises of short-term profits. – The results of the first world war were disastrous, directly leading to the vastly more devastating events of the second world war. However, what is happening now may be even worse: the survival of mankind is under threat if the effects of overpopulation, overconsumption and enviromental destruction, particularly that caused by climate change, are not brought under control.

Abridged English translation: The last days of mankind; a tragedy in five acts. an abridgement translated by Alexander Gode and Sue Allen Wright. New York: F. Ungar Pub. Co. 1974. ISBN 9780804424844.

In the preface to the book edition Karl Kraus wrote ” Die Aufführung des Dramas, dessen Umfang nach irdischem Zeitmaß etwa zehn Abende umfassen würde, ist einem Marstheater zugedacht. Theatergänger dieser Welt vermöchten ihm nicht standzuhalten.” (The performance of the play, which would comprise about ten evenings, is meant for a Mars theatre. People of this world would not be able to take it).

An Ethical Basis for Nature Conservation: Arthur Schopenhauer

Wednesday, May 6th, 2015

In the last chapter of  the book edited by me “The Balance of Nature and Human Impact, Cambridge University Press 2013″, we, i.e.  Klaus Rohde, Hugh Ford, Nigel R.Andrew and Harold Heatwole”  deal with “How to Conserve Biodiversity in a Nonequilibrium World”. The first section of the chapter discusses economic, esthetic and ethical arguments for conserving biodiversity. We conclude that in the modern world people are most impressed by economic arguments, whereas the ethics of the problem is very rarely considered. Are there ethical reasons for conserving biodiversity? We point out that there indeed are, convincingly demonstrated by the German philosopher Arthur Schopenhauer. His philosophy is particularly suitable, because it appeals not only to philosophically educated Westerners, but also to all those who have a Buddhist or Hinduistic background, i.e. a very large proportion of mankind. Schopenhauer was the first Western philosopher who taught that ethical (moral) behaviour must be based on compassion with humans and animals. 

I have given a concise outline of Schopenhauer’s philosophy of ethics and justice earlier:

https://krohde.wordpress.com/article/arthur-schopenhauer-ethics-and-theory-xk923bc3gp4-106/

Here I mention a few important points in excerpts taken from my earlier essay:

Schopenhauer’s ethics and theory of justice follow from his epistemology, according to which the world as it appears to us, as we perceive it, is to a large degree shaped by our mental apparatus. Following Immanuel Kant, he assumes that time, space and causality are not characteristics of the thing-in-itself (“Ding an sich”) but categories of our mind. All distinctions between individuals disappear once these categories are taken away. In other words, all beings are in essence One.

Schopenhauer’s ethics has had a deep influence on many philosophers and writers after him. Albert Einstein, for example, mentions Schopenhauer as an important influence on his views. Schopenhauer was the first who arrived at conclusions similar to those in Eastern philosophy, in particular Hinduism and Buddhism. And he was the first in Western philosophy who based ethics on compassion with man and animals.

………  Schopenhauer develops a theory of ownership, of natural justice and law in general. Injustice is the original and positive, justice the derived and negative concept. “The only purpose of law is determent from encroaching on others’ rights”. Schopenhauer considers Kant’s thesis that humans should always be considered to be the end (“Zweck”) and never as means, as vague and problematic, because “a murderer sentenced to death must with full justification be used as means”, as a determent and for the re-establishment of public security. However, this applies only to justice in time (“zeitliche Gerechtigkeit”), eternal justice which applies to the entire world (that is, lies in its essence) and does not depend on human constructions (“Einrichtungen”), cannot be retaliatory, because it lies not in time unlike justice in time which is based on retaliation. “Punishment must here (in eternal justice) be connected with the crime in such a way that both are one.” If one wants to know what humans as a whole and in general are worth from a moral perspective, one only has to look at their fate as a whole and in general. This is indigence (“Mangel”), misery, agony and death. Eternal justice at work…..”. However, the “crude individual” has a different view, since he knows only the temporally and spatially separate appearances: he sees tormentors and murderers on the one side and sufferers and victims on the other, who are really only One. Nevertheless, in the depth of his consciousness he sometimes has the “somewhat dark hunch” that “all this is not entirely foreign to him”. Horror (“Grausen”) is founded on this sometimes appearing hunch. All evil in the world derives from the Will which is the real essence of each single person. Hence (Schopenhauer quotes Calderon’s “Life as Dream”, in which the Christian dogma of original sin is expressed: “Since the greatest guilt of man is that he was born”). – Esoterically depicted in the Vedas and especially in the Upanishads, the myth of transmigration expresses the cognition of eternal justice in an easily understandable form for the people. You must not kill an animal, because at a time in eternity you will be born as such an animal and suffer the same death”. This is the meaning of “tat twam asi” (This is you), which is the foundation of Hindu teaching. – In the same sense Christian ethics forbids retaliation of evil with evil and submits to eternal justice (“Revenge is mine, I shall retaliate, says the Lord”).

Our discussion to this point permits a description of the ethical significance of action. According to Schopenhauer, genuine virtue can come only from the insight which recognizes in a foreign being the same being as one’s own. “In principle (“an sich”) all deeds…. are just empty images, and only the attitude (ethos, “Gesinnung”) that leads to them, lends them moral significance.” The principle of justice (based on the negation of evil) commands that one must not hurt others.” Genuine goodness goes much further and leads to love of mankind  (“Menschenliebe”): one distinguishes much less than usually between oneself and others, one sacrifices one’s property and even oneself to one’s neighbour (“Nächster”) and one does not torture an animal. Love is based on the recognition of foreign suffering and pure love is therefore by its nature compassion. All this is in direct contradiction to Kant’s view that any truly good and virtuous deed is based on abstract reflection, on the concept of duty and the categorical imperative.

In Schopenhauer’s time (the first half of the 19th century), destruction of the environment had not become the important issue it is today. Hence, he does not deal with conserving the environment as such. However, his conclusion that moral behaviour of humans must be based on compassion with fellow humans and animals should be interpreted as meaning that animals must be protected and therefore also their habitats and the environment in general. In other words, we must not preserve organisms and the environment as a whole because they are of economic benefit to us, we must conserve them because we have an ethical responsibility towards nature, i.e., not only to the next generations of humans, but also to other living beings.

 

 

 

 

 

The end of the university?

Tuesday, January 13th, 2015

This is what Terry Eagleton, the noted Catholic-Marxist literary critic, has to say about the university today in an interview in Times Higher Education http://www.timeshighereducation.co.uk/features/interview-terry-eagleton/2017733.fullarticle

“What I would say about the university today,” he says, “is that we’re living through an absolutely historic moment – namely the effective end of universities as centres of humane critique, an almost complete capitulation to the philistine and sometimes barbaric values of neo-capitalism.”

He sums it up in a nutshell!

The Silence of Animals

Sunday, June 9th, 2013

John Gray’s Godless Mysticism: On “The Silence of Animals”, as interpreted by Simon Critchley, see here:

http://lareviewofbooks.org/article.php?type=&id=1722&fulltext=1

A conclusion? “What will define the coming decades? I would wager the following: the political violence of faith, the certainty of environmental devastation, the decline of existing public institutions, ever-growing inequality, and yet more Simon Cowell TV shows. In the face of this horror, Gray offers a cool but safe temporary refuge.”

Why are the Chinese so clever, and why will they become even cleverer? A perhaps astonishing aspect of Communist politics. And 100 other problems that might and should worry or inspire students and others

Tuesday, January 15th, 2013

Chinese have had a long history of “eugenic” selection, by putting those in positions of influence who had passed rigorous state examinations. It seems that this policy has now been brought up to date by incorporating findings of modern science. How has the “West” responded?

See this very interesting article by an evolutionary psychologist. And see many other responses to the question of what one should worry about most.

http://edge.org/responses/q2013

Oswald Spengler re-visited. Where will American politics lead us?

Friday, January 4th, 2013

Oswald Spengler’s book “The Decline of the West” (“Der Untergang des Abendlandes”) has influenced influential historians and philosophers. Robert W. Merry, who has written extensively on American history and foreign policy, has given a concise and well argued discussion of the book and its implication for the present state of world affairs and particularly American politics.

Merry’s full article here:

http://nationalinterest.org/article/spenglers-ominous-prophecy-7878?page=show

Can science explain everything?

Tuesday, December 25th, 2012

Among many scientists and the general public the view is widespread that the only justifiable approach to solving problems in nature is the scientific one. Is there a role for philosophy? What is the evidence for the multiverse approach to cosmology and for evolutionary explanations of why our universe seems to be fine tuned to the evolution of life? Can questions of ethics be resolved by science alone? Professor Austin L. Hughes, a distinguished biologist at South Carolina University, has given a penetrating analysis of the problems. See here:

http://www.thenewatlantis.com/publications/the-folly-of-scientism

Cardinal George Pell and Richard Dawkins

Saturday, April 14th, 2012

These two personalities had a discussion on Australian TV on religion and God. I did not see it but read various comments on it in newspapers. Good to hear that the CardinaI would admit atheists into Heaven, if he had a say in it. I have discussed The God Delusion by Richard Dawkins earlier, as well as views on religion by Heisenberg, Max Planck, Karl Marx and some others. See the attached link:

http://krohde.wordpress.com/article/richard-dawkins-the-god-delusion-terry-xk923bc3gp4-60/

Ethics and the responsibility for animals and nature

Friday, April 13th, 2012

In the current debate on climate change and other human induced effects on the environment it is important to reflect on the moral justification for large scale destruction of habitats and animal species by man. Do we have to consider only the well-being of fellow humans or of animals as well? Schopenhauer was, to my knowledge, the first Western philosopher who spoke out for the rights of animals.
For details see here:
http://krohde.wordpress.com/article/arthur-schopenhauer-ethics-and-theory-xk923bc3gp4-106/

Peter Mersch: Ich beginne zu glauben, dass es wieder Krieg geben wird. Was die Systemische Evolutionstheorie über unsere Zukunft verrät. 2011: Books on Demand GmbH.

Monday, December 12th, 2011


In seinem neuen Buch
gibt Peter Mersch einen kurzen Abriss seiner Systemischen Evolutionstheorie und wendet sie auf verschiedene akute Probleme der Politik und Wirtschaft an. Im letzten Abschnitt “Was tun?” schliesst er, dass die “bislang noch fehlende Beherrschbarkeit der Bevölkerungsentwicklung das vermutlich wichtigste offene globale Problem” überhaupt ist (Seite 224). Aber das Streben der Individuen nach Kompetenzerhalt “unterbindet gruppenweit optimale Lösungen” (Seite 225). Wichtig: “der Mensch ist längst nicht mehr die Krone der Schöpfung, sondern die menschlichen Superorganismen –insbesondere die globalen Konzerne- sind dies jetzt. Superorganismen streben als selbstreproduktive Systeme danach, ihre eigenen Kompetenzen zu reproduzieren. Sie arbeiten folglich primär nicht für den Menschen, sondern in erster Linie für sich” (Seite 210). Mersch schlägt einige Rezepte zur Entschärfung der Fehlentwicklungen vor, ist im Grunde aber pessimistisch, dass sich die Situation in demokratischen Staaten ändern lässt. Es muss “erst wieder gehörig krachen”, um zum Andershandeln bewegt zu werden (Seite 195). Auf jeden Fall aber, wenn es noch Hoffnung gibt, müssten die Entscheidungsträger lernen, system-evolutionär zu denken.

Die Grundzüge der Systemischen Evolutionstheorie wurden bereits an anderen Stellen besprochen, ebenso sein Familienmanager-Vorschlag, und sollen hier nicht erneut diskutiert werden. Ich beschränke mich auf die Kritik einiger besonders interessanter Gesichtpunkte.

Das Buch sollte Pflichtlektüre für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler sein, die ihren Horizont über gängige Paradigmen hinaus erweitern wollen. Es ist klar geschrieben und macht viele Entwicklungen in der Wirtschaft und Politik anhand einfacher Beispiele beeindruckend klar. Vor allem wird überzeugend dargestellt, dass nur ein evolutionärer Ansatz Generationsgerechtigkeit begründen kann. Die Darstellung überzeugt in vieler Hinsicht, obwohl ich nicht mit allem einverstanden bin.

Einige Einwände bezüglich der Kompetenzerhaltung, der Intelligenz, der stabilen evolutionären Gleichgewichte, der Nischenbildung, unter anderem, werden im folgenden kurz besprochen.

1) Erhalt der Kompetenzen. Peter Mersch sieht den Kompetenzerhalt, die Vermeidung des Kompetenzverlustes, als Grundeigenschaft des Lebens an. Ist das wirklich so, oder sollte es nicht vielmehr die Kompetenzsteigerung sein? Immerhin muss man im Spiel der Red Queens laufend etwas über das Ziel hinausschiessen, um nicht ins Nachtreffen zu geraten. Hält man gerade so mit, besteht die Gefahr, auf Grund stochastischer Umweltschwankungen irgendwann einmal ins Jenseits befördert zu werden. Die Evolutionsakteure sind “aktiv” und reagieren nicht nur passiv auf was die Nachbarn tun. Und mir scheint (oder es ist zumindest denkbar), dass diese Eigenschaft vielleicht nicht neu für jede Art erworben wird, sondern bereits in der evolutionären “Ur”geschichte entstanden ist, um dann an alle Nachkommen weitergegeben zu werden. Wahrlich ein generelles Lebensprinzip. – Dagegen schreibt Mersch jedoch (Seite 61): “Lebewesen versuchen nämlich vor allem, ihre Kompetenzen zu bewahren beziehungsweise Kompetenzverluste zu vermeiden, nicht jedoch sie ohne Not gegenüber anderen auszuweiten oder gar andere zu übervorteilen. Dies geschieht im Allgemeinen nur, wenn entsprechende Verhältnisse vorliegen.” Der letzte zitierte Satz lässt allerdings eine Hintertür offen, anscheinend doch manchmal Übervorteilung.

2) Intelligenz. Ich bin kein Intelligenzforscher und meine Bemerkungen sind daher mit Vorsicht zu geniessen. Jedoch: es ist zumindest fraglich, dass die Intelligenz, wie von manchen behauptet, durch ein einziges Gen begründet ist (was Mersch übrigens nicht behauptet). Dagegen sprechen zum Beispiel die Intelligenztests, die unterschiedliche Aspekte der Intelligenz (verbale, räumliche Perzeption, abstraktes Denken usw.) messen, deren Ergebnisse oft aber nicht unbedingt positiv miteinander korreliert sind (Seite 69). Dazu kommt noch die Möglichkeit eines Heterosiseffektes. Dies hat zur Folge, dass man an die Abschätzung der Intelligenz in Populationen (IQ) mit grosser Vorsicht herangehen sollte. Was die Pisatests anbetrifft, die von manchen als Quelle ihrer Überlegungen benutzt werden, so scheint es mir zumindest fraglich, dass sie tatsächlich als zuverlässige Quelle für erbliche Intelligenz benutzt werden können.

3) Wie viele hoch intelligente Leute benötigt ein Land?
Es fällt auf, dass mit Durchschnittswerten von IQ gearbeitet wird. Aber wie viele Quantumphysiker, Mathematiker usw. benötigt ein Land? Wäre es nicht zumindest ebenso wichtig, sich auf die Intelligenzentwicklung der “Eliten” zu kümmern. In anderen Worten, solange die “Eliten” funktionieren, kann der Rest ruhig ein bisschen absinken, was allerdings auf eine aristokrastische und nicht eine demokratische Struktur hinausliefe. Und wie lange liefe das gut? – Der eben geäusserte Gedanke dürfte bei Gleichheitsfanatikern kaum auf Gegenliebe stossen; sie sollten in erster Linie daran interessiert sein, die Durchschnitts-Intelligenz hochzuhalten. Aber tun sie das? Zumindest nicht mit Erfolg versprechender Methodik, wie im Buch ausreichend klar gemacht.

4) Optimierung. Einige Ökologen sind der Ansicht, das seine Optimierung wegen der grossen Umweltvariabilität garnicht möglich ist. Das gleiche sollte man beim Menschen erwarten. Was heute nützlich ist, ist es morgen nicht mehr, und dass kann sich natürlich auch auf die Intelligenz beziehen. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass einige Ökonomen die Ökonomie als die “Wissenschaft von der Optimierung der individuellen Bedürfnisbefriedigung bei knappen Ressourcen” definieren (Seite 212).

5) Nischenbildung. Sie ist nicht immer eine Folge des Konkurrenzkampfes um begrenzende Ressourcen, sie ist oft ein Mechanismus zu einer wirksameren Fortpflanzung (Treffen von Geschlechtspartnern). Sollte es zutreffen, dass der Nischenraum weitgehend leer ist, kann Nischenbildung rein zufällig ohne Zwischenwirkung mit Konkurrenten erfolgen.

6) Begrenzende Ressourcen und leere Nischen
. Bekannte Ökologen haben schon vor einiger Zeit gezeigt, dass zahlreiche Tierarten die von ihnen benötigten Ressourcen selten oder niemals selbst annähernd erschöpfend ausnutzen. Der Nischenraum ist weitgehend leer.

7) Vorraussagbarkeit evolutionärer Prozesse.
Mersch schreibt (Seite 169): …”Wenn es uns gelingen könnte, auch in den evolutionären Prozessen Redundanzen und Regelmässigkeiten zu entdecken, die uns einen ersten Einblick in die sich ankündigende evolutionäre Zukunft vermittelten, dann hätten wir wesentliche Kompetenzen hinzugewonnen. Ein häufiger Einwand ist, dass sei prinzipiell nicht möglich, da für evolutionäre Prozesse gerade deren Zufälligkeit und Unbestimmtheit charakteristisch sei. Nun ich denke, das vorliegende Buch dürfte diese Auffassung restlos widerlegt haben. Evolution verläuft zwar letzlich zufällig und unbestimmt, jedoch nur bedingt. Und genau hier liegen die Chancen.” — Die Formulierung des letzten Satzes lässt verschiedene Interpretationen zu. Jedoch scheint mir, dass in Hinblick auf nichtlineare und chaotische Prozesse in der evolutionären Ökologie Voraussagen zumindest ausserordentlich schwierig und nur für die unmittelbare Zukunft möglich sind. Das gleiche dürfte für die menschliche Zukunft gelten. Man kann sich ja alle möglichen Szenarien vorstellen: schwarze Schwäne können unsere Wunschvorstellungen leicht über den Haufen werfen.

8) Evolutionsgeschichte und die Bedeutung der Konkurrenz.
Lebewesen schaffen sich viele ihrer Ressourcen weitgehend selbst, obwohl sie dafür natürlich leblose anorganische Mineralien usw. benötigen. Die Sauerstoff-Atmosphäre wurde von den Lebewesen selbst geschaffen, um nur ein Beispiel zu nennen. Mir scheint, dass vor vielen Millionen Jahren die wenigen primitiven Mikroben mit grosser Wahrscheinlichkeit gerade mal so an einigen wenigen Stellen überlebten. Zum jetzigen Zeitpunkt sind in den am weitesten fortgeschrittenen Habitaten, den Tropen (wegen der schnelleren Evolution bei hohen Temperaturen) nicht nur die grösste Biodiversität, sondern auch die grösste Anzahl leerer Nischen zu finden (was direkt dem Gleichgewichtsparadigma der traditionellen Ökologie widerspricht). Konkurrenz ist also in fortgeschrittenen Ökosystemen relativ weniger häufig als in “primitiveren”.


9) Stabile evolutionäre Gleichgewichte.
Mersch schreibt (Seite 191), “aus evolutionstheoretischer Sicht können die Konzepte der fortwährenden Kompetenzbewahrung, der Generationsgerechtigkeit und der evolutionär stabilen Strategie als weitestgehend synonym betrachtet werden”. Hierzu ist wichtig festzustellen, dass evolutionär stabile Strategien in biologischen Systemen eher die Ausnahme als die Regel darstellen. Unter anderem können sie sich nicht entwickeln, weil ihnen die Umweltvariabilität einen Strich durch die Rechnung macht.


10) Ursachen der Weltkriege
. Mersch erklärt die beiden Weltkriege durch die relativ rasche Zunahme der Bevölkerungsdichte (“Bevölkerungsexplosion”) in Europa und insbesondere im damaligen Deutschen Reich und untermauert dies durch einige quantitative Angaben (Bevölkerungszahlen zu Beginn des 19. Jahrhunderts bis kurz vor dem ersten Weltkrieg, und Auswanderung nach Amerika). Die Auswanderung erfolgte zumindest nicht ausschliesslich wegen Überbevölkerung. Irland hatte etwa die gleiche Zahl von Auswanderern wie Deutschland trotz der viel kleineren Bevölkerung, was sicherlich durch die Hungersnot dort verursacht war; für Deutschland fällt auf, dass der Höhepunkt der Auswanderung kurz nach der mislungenen Revolution 1848 war, was anzudeuten scheint, dass es sich um eine Reaktion darauf handelte. Ausserdem, in Amerika wurden im 19. Jahrhundert Einwanderer aktiv angeworben, vor allem dadurch, dass Land in grossem Rahmen zur Verfügung gestellt wurde, und die Bevölkerungsdichte in Deutschland hatte durch den enormen Rückgang im Dreissigjährigen Kriege, dem Siebenjährigen Krieg und den Napoleonischen Kriegen zu Anfang des 19.Jahrhunderts kaum ihre volle “Kapazität” erreicht. Der verzeichnete Anstieg im 19. Jahrhundert ist deshalb kein überzeugender Beweis für eine Überbevölkerung. – Dass andere Ursachen als Überbevölkerung Ursachen von Expansion sein können, wird zum Beispiel auch durch die Kolonisierung Amerikas durch Spanien gezeigt, die unmittelbar nach Eroberung des südlichen Spaniens durch die Christen im 15. Jahrundert stattfand. Waren die französischen Aggressionen unter Ludwig XIV (Strassburg usw.) wirklich die Folge von Bevölkerungsdruck? Oder handelt es sich hierbei um “aktive” Prozesse, sozusagen einen “Expansionsdrang”, und nicht um “passive”, durch Überbevölkerung erzwungene. Also wieder, wie oben bereits angedeutet, Evolutionsakteure sind nicht passiv sondern aktiv, einem inneren Expansionsdrang folgend. Es ist viel spekuliert worden, aber niemand kennt all die Hintergründe, die zur Völkerwanderung, zur Mongolenexpansion, zur Arabisierung des Nahen Ostens, Persiens, Spaniens und Nordafrikas führten, um nur einige Beispiele zu nennen, aber ich vermute, dass ganz einfach ein Drang zur Expansion und zur Kolonisierung zumindest mitbeteiligt war. – Was die Möglichkeit zukünftiger Kriege anbetrifft, es ist wahrscheinlich und fast sicher, dass dahinter, wie schon bei den Kriegen im Iraq, Afghanistan und Libyen und früher beim Umsturz Mossadeqs im Iran, Überlegungen zur Ressourcensicherung, vor allem des Öls stehen werden. Aber kann man den Zugang zu diesen Rohstoffen nicht billiger durch Handel erreichen? Und ferner, kann Ressourcensicherung nicht besser durch Entwicklung neuer Energiequellen erreicht werden? Mir scheint, dass die Politik hier von falschen Vorstellungen der evolutionären Ökologie und insbesondere des Darwinschen Paradigmas (knappe Ressourcen, Kampf ums Dasein) beeinflusst ist. Im Grunde handelt es sich nicht um Knappheit der realen Ressourcen, sondern der virtuellen Ressourcen, d.h. wie sie sich so im “Geiste” der Politiker darstellen. Nicht zu nennen die Interessen des Militärisch-Industriellen Komplexes in führenden Ländern (Kompetenzerweiterung). Hier liegt die grösste Gefahr für zukünftige Kriege, meiner Ansicht nach.


11) Menschliche Superorganismen (Konzerne usw). stellen jetzt die “Krone der Schöpfung” dar
(siehe Einleitung oben). Hierzu nur eine kurze Anmerkung: was passiert eigentlich, wenn politische Entscheidungen zur Entmachtung solcher Superorganismen führt? Ist das nicht immerhin möglich? Mersch diskutiert dies in “Zügelung der Superorganismen” (Seiten 210ff). Werden dann vielleicht Kulturen inklusive ihrer Sprachen die Rolle übernehmen? Ist das prinzipiell möglich? Wenn ja, dürfte der Mensch sich die Krone zumindest prinzipiell zurückerobern können, weil er –im Gegensatz zu den menschlichen Superorganismen- bewusste Entscheidungen treffen kann. Dass dies durch “das Zusammenwirken vieler Neuronen (Zellen) zustande” kommt, was dann “nach aussen hin” den Eindruck entstehen lässt, “als wollte der Mensch in seiner Gesamtheit beziehungsweise (als System)” etwas, spielt doch kaum eine Rolle. Subjektiv (und objektiv von den anderen) gesehen will er etwas, und man kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das menschliche Superorganismen trotz der vielen sie bildenden Komponenten dies (wie zum Beispiel die Abschaffung des Menschen) als Superorganismen jemals können. (Oder vielleicht doch? Roboter!). – Man könnte einwenden, dass ja auch Unternehmen usw. Entscheidungen treffen; aber es sind ja nicht die Unternehmen sondern die sie leitenden Menschen, die das tun. Oder anders formuliert: während beim Menschen ein Netzwerk unzähliger Neuronen einem einheitlichen, die Handlungen bestimmenden Bewusstsein entspricht (psycho-physischer Parallelismus), gibt es ein solches Bewusstsein der Superorganismen nicht: das Netzwerk der ein Unternehmen bildenden Komponenten ist viel weniger komplex und kann sich jederzeit in seine Komponenten auflösen. Handlungen werden nicht vom Superorganismus sondern von einigen Personen in ihm bestimmt.

Insgesamt und ich wiederhole: Das Buch sollte Pflichtlektüre für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler sein, die ihren Horizont über gängige Paradigmen hinaus erweitern wollen. Und nicht nur für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler, insbesondere auch für Soziologen, Feministen und Feministinnen, und weitere. Was nicht heissen soll, dass ich mit allem übereinstimme.