You are here: UNE Home / UNE Blogs / Klaus Rohde: Science, Politics and Art

Archive for the 'Iran/Iraq' Category

The Future of Our Policy on Iran. Beware a second Iraq!

Thursday, December 8th, 2016

In the American election campaign, Donald Trump repeatedly declared he would tear up the nuclear deal with Iran.

The former Premier of New South Wales and Foreign Minister of Australia, Bob Carr, has this to say about Trump’s policy on Iran, in an article in the Sydney Morning Herald December 8, titled “As Trump casts around for a fight or two, we should quietly ease off military ties” (with America):

 

http://www.smh.com.au/comment/donald-trump-is-striding-forth-to-find-new-enemies-where-he-should-be-seeing-allies-20161206-gt5d1j.html

According to Carr, Peter Jennings of the Australian Strategic Policy Institute believes ‘now is the time or Australia to further integrate its armed forces with America’s’, ‘now we have an opportunity to modernise the alliance in ways that will meet higher US expectations“.

Bob Carr argues against this:

“In this same spirit of going forth to find unnecessary fights the Trump transition team is examining new US sanctions against Iran unrelated to Iran’s now-halted nuclear weapons development. Trump may be accepting he cannot tear up the Iran deal on day one as he promised. The deal is not just between America and Iran. It’s between eight parties – including the European Union and Russia. “He can’t tear it up,” one American has told me. “The deal is laminated.”

Kim Beazley as ambassador in Washington found that Republican senators on record opposing the Iran deal were quietly hoping it would be approved. They did not want to inherit a problem from hell: an Iran unrestrained in reaching a nuclear bomb within three months.

Members of the Obama administration fear Trump, unable to “tear up” the Iran agreement, will apply extra sanctions on other subjects – human rights or the behaviour of its vessels in the Gulf – until Iranian hardliners take command and themselves “tear up” the agreement.

General Michael Flynn is Trump’s national security adviser, very likely to be more powerful than the eventual secretary of state.

This week The New York Times discovered that in the 2012 Benghazi crisis, produced by a jihadist assault on the US consulate, he alone insisted that Iran was behind the attack.

To this day not even the Israel lobby or hardline Republicans in the Senate have been able to produce evidence that Iran was behind Benghazi.

The New York Times said, “For weeks, he pushed analysts for evidence that the attack might have had a state sponsor – sometimes shouting at them when they didn’t come to the conclusions he wanted”.

His behaviour had a distinct resemblance to the Bush administration’s determination to invent a case that Saddam possessed weapons of mass destruction.”

———–

At about the same time, the British Prime Minister Theresa May declared in a speech to Gulf State leaders that Britain would support the States against Iran.

“It follows a speech by Foreign Secretary Boris Johnson in which he sought to align British rhetoric more closely with that of the incoming administration of US President-elect Donald Trump.”

http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/theresa-may-iran-aggressive-action-donald-trump-a7460051.html

 

BBC News http://www.bbc.com/news/uk-politics-38227680

Extract:

“Speaking at summit of the Gulf Co-operation Council – comprising Saudi Arabia, Kuwait, the United Arab Emirates, Oman, Qatar and Bahrain – Mrs May also said the UK wanted to “make a more permanent and more enduring commitment to the long-term security of the Gulf” and would invest more than £3bn in defence spending in the region over the next 10 years.

“Gulf security is our security,” she said.

“Extremists plotting terror attacks here, in this region, are not only targeting the Gulf but, as we have seen, targeting the streets of Europe, too.

“Whether we’re confronting the terrorism of al-Qaeda, or the murderous barbarity of [so-called Islamic State], no country is a more committed partner for you in this fight than the UK.”

Mrs May said she was determined to build further on the trade and investment relationship between the Gulf and the UK.

“Just as Gulf security is our security, so your prosperity is also our prosperity. Already the Gulf is a special market for the UK.”

She said that last year trade between the UK and the Gulf was worth more than £30bn and, at the same time, Gulf investment in the UK was helping to regenerate cities from Aberdeen to Teeside and Manchester to London.”

“She alleged that Iran’s activities include:

  • Sending fighters including the Islamic Revolutionary Guards Corps ‘Qods Force to Syria to shore up President Bashar al-Assad
  • Providing support to the Houthi rebel movement in Yemen, and so working against the interests of the international community in bringing about peace and stability in the country
  • Undermining stability in Lebanon and Iraq”

————–

Conveniently forgotten is that Iran was invited by the legitimate government of Syria to help it in its fight against what it believes to be terrorists including AlQaida and IS, and it is in Iraq by invitation of the Iraqi government, fighting against IS. It supports Hezbollah in Lebanon and the Houthis in Yemen, both of which as Shiites feel threatened by the Sunni alliance led by Saudi Arabia, which has bombarded the Houthis resulting in thousands of civilian casualties over many months. Who then are the terrorists in the Middle East, and is Britain’s policy there predominantly, if not entirely, determined by its economic interests? And who is behind the extremists such as Al Qaida and IS? Certainly not Iran!

I believe that Bob Carr deserves our full support. Likewise, Europe should not – like Theresa May does – try to ingratiate itself with the US, but follow a line that guarantees stability and peace. Future generations would certainly not understand support for a belligerent development which may have disastrous consequences (see Iraq).

 

 

 

 

Die politische Entwicklung in Europa und der Welt: Februar – Mai 2016. Selbst wenn die Grossmächte einen Krieg um alles vermeiden wollen, Fehlkalkulationen sind immer möglich. Heidegger und die Politik. Russland, Saudiarabien, Israel, Iran, Syrien und Iraq

Saturday, December 3rd, 2016

Im folgenden meine emails, die die politische Entwicklung in Europa und der Welt zwischen Anfang Februar bis Ende Mai 2016 kommentieren

 

30 Mai 2016

Der Prime Minister von Malaysia hat 600 (oder 900?) Millionen A$ auf
seinem Privatkonto aus Saudiarabien. Malaysia war bisher ein Land mit
tolerantem Islam. Die Situation wird laufend weniger tolerant. Ist das
wohl verbunden mit der Geldüberweisung?

23 Mai 2016

Stimmt das? Wenn ja, gefährliches Abkommen. Die Verantwortlichen sollten
³gesackt² werden.

https://www.rt.com/news/343893-turkey-europe-qualified-refugees/

Auszug:

“During the same meeting, representatives of Germany, the Netherlands
and Luxembourg reportedly told the assembly that over the past weeks
Turkish authorities have repeatedly been rejecting exit applications
filed by Syrian well-trained engineers, doctors and other professionals,
who could successfully integrate into European societies.
Under
the controversial migrant deal, Brussels has given Ankara exclusive
rights to select refugees permitted to leave the country and re-settle
into the EU. Previously, the UNHCR, which was in charge of this
procedure, has been ³officially informed² by Turkish authorities that
Syrian academics will ³no longer be allowed to travel to Turkey,² Spiegel
wrote.”

 

21 Mai 2016

Vielen Dank. Was klar wird ist, dass sowohl in Georgien und in der Krim
Russland auf Aktionen reagierte, die es als gegen sich gerichtet sah. Der
³Westen² gab Georgien und der Ukraine moralische, mediale und militärische
Unterstützung, ohne dass man versuchte, Russlands Position zu verstehen.
Merkels Politik läuft in die gleiche Richtung. Wo bleibt die deutsche
Presse? Warum werden diese entscheidend wichtigen Probleme (Möglichmeit
eines Atomkrieges usw.) nicht mit dem Nachdruck diskutiert, die sie
verdienen? Und wo bleibt die deutsche Intelligenz, insbesondere Akademia?
Man schlittert, wie es scheint unaufhaltsam, einer Katastrophe entgegen.

In meiner früheren email hatte ich vergessen, einen weiteren ³Höhepunkt²
zu erwähnen: Israel hat sich erneut geweigert, einem diesmal von
Frankreich initiierten Ländertreffen beizutreten, um Frieden mit den
Palästinensern zu machen. Und Israel hat jetzt auch sein Antiraketensystem
von U-Booten aus getestet. Also: nicht Verhandlungen und Kompromisse,
sonder Militär!

 

23 Mai 2016

Sicherlich ist Russland kein Unschuldshase. Aber es geht ja vor allem
darum, eine gefährliche Eskalation zu vermeiden, von der Deutschland
besonders betroffen wäre wegen seiner exponierten Lage und den Atomwaffen
nahe einem dicht besiedelten Gebiet. In anderen Worten, ein starker
Kanzler oder eine starke Kanzlerin sollte alles in seiner/ihrer Macht tun,
um zu vermeiden dass sich Russland provoziert fühlt.

 

21 Mai 2016

Und noch ein Punkt: Die USA halten es für fast selbstverständlich, dass
sie das Recht haben, in ihrer Nähe einzugreifen, wenn sie ihre Interessen
bedroht sieht, siehe die Kubakrisis und ihr Eingreifen in Granada. Die
Monroe-Doktrin! Und nicht nur in unmittelbarer Nähe, siehe die
Kolonisierung der Philippinen. Andere Staaten machen nur nach, was ihnen
vorgemacht worden ist.

 

19 Mai 2016

“Darauf verstaerke Russland seine
Truppen dort. Jetzt fand die NATO, dass diese Einheit nur fuer Kleinkrieg
stark genug ist. Regulaere russische Truppen wuerden sie ueberrollen,
bevor sie kampfbereit waere. Daher jetzt die 4 Bataillone oestliche der
Oder.” ——— Und zudem noch Raketenabwehr in Rumänien, angeblich um Europa
vor dem Iran zu schützen.

Und nicht zu vergessen, die sich zuspitzende Lage im Südchinesischen Meer,
und das grosse Fragezeichen Trump. Nicht unwahrscheinlich, dass er
amerikanischen Präsident wird. Will sich angeblich mit Putin und Kim
(Nordkorea) treffen, aber wie sieht er China?

 

18 Mai 2016

Das ist, wie Du weisst, in den letzten ein bis zwei Wochen passiert:
1.) Erdogan will die Immunität von 138 Parlamentsabgeordneten, vorwiegend
kurdischen, aufheben und damit praktisch eine Diktatur errichten.2.)
Saudiarabien finanziert 5 oder 6 Radiostationen in Indonesien, die laufend
Sendungen über die saudiarabische Version des Islam bringen; die Lage in
Indonesien, immerhin der grössten moslemischen Nation, die bisher einen
ausgesprochen toleranten Islam vertrat, wird deutlich weniger tolerant:
mehr Freiwillige, die sich dem IS anschliessen wollen, usw.3.) Die kaum
weit respektierte, aber von der ³internationalen Gemeinschaft² anerkannte
Regierung in Libyen soll mit westlichen Waffen versorgt werden.4.)Es ist
nicht unwahrscheinlich, dass Grossbritanien die EU verlassen wird,
zumindest macht Johnson dafür Propaganda, mit deutlich antideutscher
Rhetorik.5.) Die EU-Kommission hat Pläne vorgelegt, Atomkraftwerke in
Europa zu fördern und sich damit in direkten Gegensatz zur deutschen
Politik gesetzt: damit liefert sie Argumente für diejenigen, die es für
falsch halten, dass nicht gewählte Bürokraten die Politik bestimmen (ein
Grund, warum Grossbritanien die EU verlassen will). 6.)Und noch einmal die
Türkei, der Premierminister zurückgetreten und die Möglichkeit, dass er
ersetzt wird mit einem engen Verwandten Erdogans, vielleicht einem der an
dubiosen Ölgeschäften mit dem IS verwickelt ist.

Kaum Fortschritte in Syrien und Deutschland quasi verbündet mit den
Hauptschuldigen an der Situation dort, nämlich Saudiarabien und Türkei.
Ist es wirklich klug, 75 Millionen Türken visumfreie Einreise nach Europa
zu gewähren?

 

9 Mai 2016
Russland wird auf jeden Fall immer mit Massnahmen reagieren, die die des
Westens übertreffen, weil es logistisch am stärkeren Hebel sitzt. Die
Frage ist: wie lange kann das so weitergehen, bevor es zum Knallen kommt?
Und all das passiert, ohne dass die deutsche Presse (und die in anderen
europäischen Ländern) das Publikum auf die gefährliche Entwicklung mit
Nachdruck hinweist. Fussball und Eurovision sind anscheinend wichtiger.

 

5 Mai 2016

Danke. Wir driften (oder eilen?) einer gefährlichen Situation entgegen.

Jetzt brauchte man mehr denn je eine starke Führung in Deutschland, und
Europa. Stark im Sinn von klarem Kopf und Einsicht, was man machen sollte,
um nicht in eine völlig aussichtslose Lage zu geraten. Vor allem auch,
weil die politische Führung in den USA sich radikal ändern könnte.

 

3 Mai 2016

U-Boote: Deutschland hat ja schon einige Pannen erlebt: z.B. Die
wiederholte Verzögerung der Inbetriebnahme des Berlin-Brandenburgischen
Flughafens. Wie ich vor einiger Zeit schrieb: importiert einige 10000
chinesische Ingenieure und er wäre garantiert bald fertig. Was die U-Boote
anbetrifft, Turnbull, der australische Primaminister, hat sich auf ein
riskantes Spiel eingelassen. Das U-Boot gibt es noch garnicht, das
Propulsion-System gibt es noch nicht, viele der einzubauenden
Waffensysteme gibt es noch nicht. Die Sache ähnelt der Seewolf-Affäre in
den USA: ein U-Boot wurde geplant, das noch nicht einmal auf dem
Reissbrett bestand, um einer befürchteten russischen U-Boot Gefahr zu
begegnen. Die Sache verzögerte sich wiederholt, man produzierte
schliesslich drei der Boote und das Programm wurde abgeblasen. Viele
Milliarden Dollar down the rain. Einige der Berater, die die australische
Regierung jetzt über das U-Boot-Programm berieten, waren übrigens in die
Seewolf-Affaire verwickelt (nach der Financial Review, einer der seriösen
australischen Zeitungen).

Guiodo Westerwelle: Er war ja auch anscheinend weitgehend dafür
verantwortlich, dass sich Deutschland nicht in das Libyen-Debakel
einliess. Eine Alternative heute:????????? Angela Merkel doch wohl kaum,
vielleicht Steinmeier.

Konzessionen der Sowjetunion und der USA: Die erstere zog sich aus
Deutschland zurück, die letztere ist immer noch dort.

 

26 April 2016

Merkel und Obama
Ein Photo von Merkel und Obama im heutigen Sydney Morning Herald (26.4.16).

Fast lächerlich. Die Musterschülerin wird von ihrem Lehrer gelobt. Merkel
die Statthalterin der USA in Europa. Lächerlich wenn¹s nicht so gefährlich
wäre.

 

24 April 2016

Und um es nicht zu vergessen, die von mir erwähnten Geschäfte drehen sich meist um den Verkauf von Kriegsgeräten. Und: Saudiarabien hat finanziert und finanziert das Atomprogramm in Pakistan.

 

24 April 2016
Wie ich gerade hörte (auf einer TV-Diskussion, an der auch ein
muslimischer Experte teilnahm), benutzt der IS die gleichen Lehrbücher für
religiöse Indroktinierung, die auch an renommierten saudiarabischen
Universitäten benutzt werden. Gosse Moscheen in verschiedenen europäischen
Ländern sind von Saudiarabien gebaut und mit Imamen versorgt worden.
Deutschland macht aber grosse Geschäfte mit dem Land.

James Baker, der amerikanische Aussenminister zur Zeit der
Wiedervereinigung, sprach im Bundestag aus Anlass des Gedenkens an
Genscher. Gorbachev war nicht dort. War er nicht eingeladen worden oder
wollte er nicht? In jedem Fall, wieder einmal eine vermisste Chance, das
Verhältniss zu Russland zu verbessern. In diesem Zusammenhang, Obama will
anscheinend bei seinem Deutschlandbesuch darauf drängen, das sich die
Bundesrepublik starker militärisch in den osteuropäischen Ländern
engagiert.

 

20 März 2016

All das, was in Polen während und nach dem Krieg passierte, stimmt so
ungefähr überein mit dem, was mir mein russischer Freund (der in Kiew
lebte und selbst Jude ist) über die Judenverfolgung in der Ukraine während
des Krieges erzählte (siehe eine meiner früheren emails).
Klaus
http://www.tabletmag.com/jewish-arts-and-culture/books/194312/anna-bikont-j
edwabne

 

14 März 2016

Ja, sicher, wir sind alle ‘Schweine’. Sollte man deswegen auf politische
Stellungnahmen verzichten? Wenn man die politischen Debatten in
Deutschland und Australien vergleicht, scheinen sie mir viel reifer und
vernünftiger in Deutschland zu sein. Hier in Australien geht es immer um
etwas mehr Steuern oder weniger, und deswegen werden Parteien gewählt.
Flüchtlinge: gelegentlich mal Proteste gegen die australische
Flüchtlingspolitik von Kirchen (aber nicht allen) und den Grünen, sonst
nichts. – Und was die USA angeht, unreifer geht es wohl kaum, und jeden
Tag etwa 90(?) Tote durch gun fire.

Die AfD sitzt jetzt solide in immerhin drei Landtagen, aber es hätte ja
schlimmer ausgehen können, und nicht alle in der Partei scheinen mir
rechtsextrem zu sein.

 

13 März 2016

Die Kommentare über Merkels Flüchtlingspolitik sind sehr interessant.
Unter anderem:

‘Es wird immer deutlicher, die Kaiserin ist nackt. Merkel hat Deutschland
völlig isoliert und ist selbst jetzt nicht bereit, die Realität
anzuerkennen. Die Probleme der arabischen Welt können nicht mit
Masseneinwanderung gelöst werden. Der Rücktritt Merkels ist überfällig,
denn nur so kann ein Neustart der Flüchtlingspolitik gelingen.¹
‘Gut so!
<http://meta.tagesschau.de/id/109438/widerstand-in-der-eu-gegen-tuerkei-dea
l-waechst#comment-2462120>
Hoffentlich können die anderen Länder Merkels
Flüchtlingswahnsinn noch stoppen. Bei uns scheint ja niemand mehr in der
Lage zu sein ihren Alleingang zu beenden. Ich hoffe wirklich inständig
das dieses Desaster sie am Ende doch noch das Amt kostet.’

 

8 März 2016
Wie man liest, will Erdogan jetzt bedeutend mehr von der EU, ???
Milliarden, Zugeständnisse beim Visazwang, Beschleunigung der
Verhandlungen zum Europabeitritt der Türkei, usw. Ich nehme an, dass man
Massnahmen trifft, dass die Gelder nicht ohne Umwege direkt in Erdogans
Tasche fliessen. Immerhin steht sein Sohn im Verdacht (in Italien u.a.),
in Geldwäsche verwickelt zu sein. Die grösste regierungskritische Zeitung
ist gerade gleichgeschaltet worden. Erdogan braucht also keine
Enthüllungen zu befürchten. (Najib in Malaysia strich ja nur etwa eine
Milliarde Aus $ ein (oder sind es inzwischen mehr ?)).

Die EU hat sich mit ihrer Politik in eine Situation gebracht, in der man
Erdogan praktisch alles liefert was er will, ohne wirksame Garantien für
eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen zu bekommen. Sie hat ihm praktisch
auch freie Hand für die Unterdrückung der Kurden (auch in Syrien) gegeben,
wodurch die Friedensverhandlungen für Syrien gefährdet werden.. —
Alternativen: sperrt die türkische Grenze und setzt Erdogan unter Druck. –
Und Kooperation mit Russland. Nur so kann man, wie mir scheint, eine
schnelle Lösung des Syrienkonfliktes erreichen.

 

6 März 2016

https://www.rt.com/op-edge/334378-us-defense-establishment-putin/

Auszug:

However, Farkas¹s perspective outlines all that¹s wrong with how the
US interacts with the rest of the world today. She¹s calling for the
defeat of a leader with 80 percent approval ratings, because he doesn¹t
support US foreign policy objectives. If Putin prevents America taking
over the world, he must be removed. It¹s Doctor Evil stuff.

This
fanatical analyst believes that Russia is a threat to America. However,
it¹s NATO which has been expanding during the past two decades, while
Moscow has taken a defensive, often highly reactionary posture. For
example, in Syria, Assad¹s forces had the upper hand in Aleppo and would
surely have taken the city, but Putin agreed a ceasefire rather than
continue the bloodshed there. A real-life expansionist warmonger would
have kept the fighting going.
In reality, it¹s America which has
been aggressive in this century. Illegally invading Iraq, destroying
Libya, facilitating the collapse of Yemen and the Syrian Civil War. In
Russia¹s backyard, Washington has openly fomented uprisings in Georgia
and Ukraine, the results of which have subsequently been rejected at the
ballot box. The US-backed regimes in Kiev and Tbilisi were both
eventually voted out after the ³Orange² and ³Rose² revolutions. The
current ŒMaidan¹ administration in Kiev now has lower approval ratings
<https://www.rt.com/news/327254-ukraine-approval-radings-drop/> than the
democratically elected, if corrupt, government it replaced.
Read more

Friend or foe? State Dept, Pentagon split on whether
Russia poses threat
<https://www.rt.com/usa/333675-russia-pentagon-enemy-kerry/>
This indicates that they were never popular upheavals to begin
with, but rather driven by capital city liberals, without mass backing
in the provinces.

 

28 Februar 2016

Ich habe mehrfach versucht, mich durch die Prosa Heideggers zu lesen, aber
immer ohne Erfolg. Daher hat mich immer überrascht, dass er der
einflussreichste (oder einer der einflussreichsten) modernen Philosophen
ist, insbesondere auch wegen seiner Nazisympathien. Der Aufsatz unten
zeigt mir, dass er enormen politischen Einfluss ausgeübt hat und ausübt,
unter anderem auch im Iran und Russland. Manches an Putins Politikword mir
jetzt besser verständlich. Russland unter Putin und schon immer in der
Vergangenheit respektiert die Kultur der Minderheiten, der Westen (USA,
Australien, Canada) hat immer versucht, sie kulturell zu absorbieren und
auszulöschen, um nur ein Beispiel zu nennen.

http://www.the-american-interest.com/2016/02/25/heideggers-ghosts/
“What, then, does Heidegger bequeath to his successor opponents of a
universalist, purportedly rationalist political order such as the
post-Cold War, liberal West?In the first place, Heidegger offers a
diagnosis of such an order that punctures its claims to benign
universalism. The diagnosis holds that the widespread sense of
alienation that characterizes ³modern² or ³bourgeois² life derives from
an excessive and unwarranted emphasis on reason as a way of
ordering and justifying our existence, and that this has resulted,
further, in an orientation to others and the world that is excessively
aggressive and violent. Heidegger understands ³reason² not as a
timeless, universal means by which humanity can rise above itself, but
as a defective instrumentality born in violence at a specific moment in
history. That instrument subsequently spread in such a fashion that it
now expresses itself principally through technological forms of
domination. It masks itself, but it is inherently hegemonic and
dominating, distorting and excluding other modes of relating to the
world and other ways individuals can relate to one another. Heidegger¹s
diagnosis is broadly felt and very influential, having been taken up by
his Iranian and Russian followers‹as Gharbzadegi in Iran and as the
bankrupt ³three political theories² by Dugin‹as well as by his legatees in
the academy.”

 

22 Februar 2016
Danke für die Hinweise.Ich habe die Artikel nicht gelesen aber die
Situation ist ja klar. Selbst wenn die Grossmächte einen Krieg um alles
vermeiden wollen, Fehlkalkulationen sind immer möglich, und ich glaube
zwei Staaten zu kennen, die an einem Krieg durchaus interessiert ein
könnten, und das sind die Türkei und Saudiarabien. Die Türkei, weil sie
von Anfang an darauf gesetzt hat, Assad zu stürzen, und jetzt in der Falle
sitzt. Solange es einen funktionierenden syrischen Staat gab, war Syrien
vor den syrischen Kurden so einigermassen sicher, jetzt ist sie es nicht
mehr. Saudiarabien, weil es sein korruptes Regime durch den weit
liberaleren Shiismus bedroht sieht. Und wie üblich, steht Deutschland auf
der falschen Seite. – Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer, wie man hört,
wollen Obama und Putin die Situation besprechen und entschärfen. Wenn die
USA und Russland ihre gleichliegenden Interessen im Kampf gegen den Terror
im Nahen Osten, d.h. einen funktionierenden syrischen Staat zu etablieren,
zur Grundlage ihrer Politik machten, könnte die Krise bald vorüber sein.

Merkel stösst Putin vor den Kopf wenn immer möglich, und Gauck macht da
kräftig mit. Die beiden scheinen mir das Stärkeverhältnis in der Welt
misszuverstehen.

Cameron: wie es scheint, will GB das sinkende Schiff verlassen.

 

14 Februar 2016

In der türkischen Region Aleppo bombardiert die Türkei kurdische Milizen
(nicht etwa die IS), und sie erwägt auch, gemeinsam mit Saudiarabien, den
Einsatz von Bodentruppen in Syrien (Spiegel online heute). Russland ist in
Syrien auf Einladung der legitimen syrischen Regierung (des Assad-Regimes
in westlicher Terminologie), Saudiarabien und die Türkei sind Aggressoren.
Wenn man sich also die heutige Konstellation ansieht: Deutschland
quasi-alliiert mit der Türkei und Saudiarabien, das letztere wohl das
rückständigste und autoritärste Regime im Nahen Osten. Die Türkei
mitverantwortlich für die Erfolge des IS (fast alle nichtsyrischen Kämpfer
des IS durch die Türkei eingeschleust, medizinische Betreuung von
IS-Kämpfern in der Türkei, Verfolgung von Akademikern und Journalisten,
die über die Unterstützung der Türkei für den IS berichten, Unterdrückung
der kurdischen Terrormilizen (in türkischer Terminologie), usw. — Russland
alliiert mit Syrien und dem Iran. Damaskus heute eine Stadt, in der
Aleviten, Sunnis, Shiiten und Christen usw. zusammenleben. Im Iran ein
weit liberalerer Islam als in den meisten anderen Ländern der Gegend. –
Wie mir scheint, liegt das primäre Interesse der Türkei darin, die Kurden
unten zu halten, die USA schienen von Anfang an vor allem darauf bedacht,
Russland unten zu halten. – So sehen es die Russen: Russland ist vom
Westen (sprich USA) im Stich gelassen worden, wie es auch gerade wieder in
München auf der Sicherheitskonferenz klar wurde.

Deutschland!?: völlig verfehlte Politik. Auch Frankreich hat ja gerade
erklärt, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen.

 

The European crisis. Die Europakrise 2016.

Tuesday, November 29th, 2016

Das letzte halbe Jahr hat Entwicklungen gesehen, die unsere politische Zukunft entscheidend beeinflussen werden: der Brexit und Stärkung der politischen Rechten in Europa, die Wahlen in den USA, die die Konservativen entscheidend gestärkt haben,  und militärische Entwicklungen im Nahen Osten und Südostasien. Dieser Post verfolgt diese Entwicklungen anhand meiner emails seit Juni 2016. -The last half year has seen developments that may have enormous consequences for our political future: the brexit and strengthening of the political Right in Europe, the elections in the US which have decisively strenghtened the conservatives, and military developments in the Near East and Southeast Asia. This post documents these developments using my emails since June 2016.

Siehe auch hier, see also here: http://krohde.wordpress.com

 

28 November 2016

Jetzt tritt also in Frankreich ein anscheinend prorussischer Mann als
Präsidenten-Kandidat der Konservativen an, und eine prorussische Dame als
Kandidatin der Ultrarechten. In den USA hat ein Mann gewonnen,der es ganz
klar gemacht hat, dass er bessere Beziehungen zu Russland will – In
Estland ist vor kurzem die sehr prowestliche Regierung gestürzt (ich habe
nicht verfolgt,wie sich die Lage weiter entwickelt). Wenn Deutschland
nicht sehr aufpasst, manövriert es sich in eine ausweglose Ecke.

6 Oktober 2016

http://www.commondreams.org/views/2016/10/05/dangerous-new-group-think-war-
syriarussia

“Not since the eve of the U.S. invasion of Iraq has Official
Washington’s political/punditry class clamored more single-mindedly –
and openly – for the U.S. government to commit a gross violation of
international law, now urging a major military assault on the government
of Syria while also escalating tensions with nuclear-armed Russia.
And, like the frenzied war fever of 2002-2003, today’s lawless
consensus is operating on a mix of selective, dubious and false
information – while excluding from the public debate voices that might
dare challenge the prevailing “group think.” It’s as if nothing was
learned from the previous disaster in Iraq.
“Like the frenzied war fever of 2002-2003, today’s
lawless consensus is operating on a mix of selective, dubious and false
information.”
Most notably, there are two key facts about Syria that Americans are
not being told: one, U.S. regional “allies” have been funding and arming
radical jihadist groups, including Al Qaeda terrorists, there almost
since the conflict began in 2011
https://consortiumnews.com/2015/07/20/hidden-origins-of-syrias-civil-war/
and, two, the claim about “moderate” Syrian rebels is a fraud
https://consortiumnews.com/2016/09/29/how-the-us-armed-up-syrian-jihadists
/;
the “moderates” have served essentially as a P.R. cut-out for the U.S.
and its “allies” to supply Al Qaeda and its allies with sophisticated
weapons while pretending not to.
For Americans who may find those two points hard to believe, they should
remember that the United States and Saudi Arabia went in 50/50 with
billions of dollars
https://consortiumnews.com/2013/04/07/hollywoods-dangerous-afghan-illusion
/
to finance the jihadist mujahedeen in Afghanistan in the 1980s, viewing
these religious fanatics as a useful “tip of the spear” to kill Soviet
troops who were defending the leftist secular regime then governing in
Kabul.
That exercise in U.S.-Saudi realpolitik gave birth to the modern
jihadist movement, bringing together a network of foreign jihadists, led
by Saudi Arabia’s Osama bin Laden (which morphed into Al Qaeda), with
Afghan/Pakistani extremists who evolved into the Taliban.
Though U.S. officials eventually came to fear this Frankenstein
monster that they had helped create, Saudi intelligence continued to
work with Al Qaeda and its affiliates, using them as a kind of
international paramilitary force to punish Saudi enemies, particularly
Shiite-dominated governments, from Iran to Syria to now Iraq.
The Saudis also began collaborating with Israel
https://consortiumnews.com/2015/04/15/did-money-seal-israeli-saudi-allianc
e/,
which shared Riyadh’s view that Iran and the “Shiite crescent”
represented a strategic threat. Between Saudi money and Israeli
political clout, the two countries could fend off occasional fits of
U.S. anger, even to the point of getting the U.S. government to hide a
29-page chapter about Saudi financing for the 9/11 hijackers
https://consortiumnews.com/2016/07/16/the-long-hidden-saudi-911-trail/
from the congressional 9/11 report for a dozen years.”
ETC.ETC.

 

2 Oktober 2016

Volkswagen, Deutsche Bank, Commerzbank, Ausverkauf deutscher
Hightech-Firmen an China, usw.usw. (vor Jahren der Verkauf von Mannesmann).

Wer leidet, wer streicht die Gewinne ein? Und gibt es rechtliche
Möglichkeiten, Geschäfte zu unterbinden, die von ³Managern² vorwiegend zum
eigenen Nutzen gemacht werden?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-wem-nuetzt-das-g
roesste-geldhaus-des-landes-a-1114734.html
“24,4 Milliarden Euro hat die Deutsche Bank allein von 2009 bis 2015
ihren (vor allem leitenden) Mitarbeitern an Boni gezahlt. Für die
exzessiven Jahre 2006 bis 2008, als einzelne Banker 80 Millionen Euro
Bonus erhielten, nennt die Bank auf Anfrage keine Zahlen. An Dividenden
jedenfalls hat die Bank im gesamten Zeitraum von 2006 bis 2015 knapp 5,2
Milliarden Euro an ihre Aktionäre ausgeschüttet.”

 

24 September 2016

“Die Franzosen freuen sich darueber (z.B.
Rafale Duesenjaeger an Indien) und die Deutschen schaemen sich darueber
(Panzer an Araber).²

Hier fehlt etwas: füge am Ende hinzu: ³und die Deutschen zahlen die Zeche
(Flüchtlingsflut, Truppen in Mali usw., um die Kolonialpolitik anderer
fortzuführen²).

Übrigens: Deutschland hat wenige Trümpfe, und einer der letzten (Hightech
Firma, die wesentlich würden deutschen Maschinenbau ist) ist gerade an
China verkauft worden. Welche Garantieren hat man eigentlich dafür, dass
dies nicht in nicht zu ferner Zukunft zum Kollaps des deutschen
Maschinenbaus, wesentlich für die deutsche Exportindustrie, führen wird?

 

22 September 2016

Aus dem Guardian online:
“One of the recurring themes of Donald Trump’s national security
strategy is his plan to “take the oil” in Iraq and from areas controlled
by Islamic State <https://www.theguardian.com/world/isis>
(Isis) extremists. It would drain Isis’s coffers and reimburse the US
for the costs of its military commitments in the Middle East, the
candidate insists.
At a forum hosted by NBC on 7 September, Trump suggested oil seizure would have
been a way to pay for the Iraq war, saying: “We go in, we spend $3tn, we
lose thousands and thousands of lives, and then … what happens is we
get nothing. You know, it used to be to the victor belong the spoils.”
He added: “One of the benefits we would have had if we took the oil
is Isis would not have been able to take oil and use that oil to fuel
themselves.”

 

22 September 2016

http://www.commondreams.org/news/2016/09/21/indifferent-yemens-misery-senat
e-approves-massive-saudi-arms-deal
“The U.S. Senate on Wednesday voted overwhelmingly to dismiss a bipartisan
bill that would have blocked
http://www.commondreams.org/news/2016/09/08/civilian-deaths-rising-efforts
-block-us-saudi-arms-sale-gain-steam
a massive $1.15 billion weapons shipment to Saudi Arabia, to the dismay
of peace groups and rights advocates who have called on the U.S. to end
its support for the brutal Saudi bombing campaign in Yemen.
The bipartisan resolution to block the weapons sale failed 71-27
http://www.senate.gov/legislative/LIS/roll_call_lists/roll_call_vote_cfm.c
fm?congress=114&session=2&vote=00145, with two senators not voting.
During the floor debate, many of those in favor of the weapons sale
echoed Sen. Bob Corker (R-Tenn.), who declared: “This is a sale that
benefits us.” Although even Corker admitted Saudi Arabia is not a
“perfect ally” and that many civilians had been killed in Yemen, he
argued that the massive sale of new weapons should be approved because
it will benefit the U.S. economically. Corker further claimed that
arming the Saudi regime serves U.S. geopolitical interests by pushing
back against the Iranians, who support the anti-Saudi Houthi factions in
Yemen.”
f.).

 

20 September 2016

http://www.commondreams.org/news/2016/09/19/supplying-white-phosphorus-saud
is-new-claims-reinforce-us-war-crimes-complicity

This seems to correspond to what happened in the Iraq-Iran war, when
Saddam Hussein was still the favourite dictator of the U.S.

 

20 September 2016

Dies ist die eigentliche Schuld Angela Merkels, dass sie sich praktisch
kritiklos als Vollzugsorgan amerikanischer Politik sieht. Siehe Ukraine
und Syrienflüchtlinge.

Ein Artikel von John Parry (Robert Parry broke many of the Iran-Contra
stories in the 1980s for the Associated Press and Newsweek. His latest
book, Neck Deep: The Disastrous Presidency of George W. Bush
<http://www.amazon.com/dp/1893517039?tag=commondreams-20/ref=nosim>, was
written with two of his sons, Sam and Nat. His two previous books are
Secrecy & Privilege: The Rise of the Bush Dynasty from Watergate to Iraq
http://www.amazon.com/dp/1893517012?tag=commondreams-20/ref=nosim and
Lost History: Contras, Cocaine, the Press & ‘Project Truth’
http://www.amazon.com/dp/1893517004?tag=commondreams-20/ref=nosim.)

http://www.commondreams.org/views/2016/09/19/americas-worldwide-impunity

Auszüge:
“After several years of arming and supporting Syrian rebel groups that
often collaborated
https://consortiumnews.com/2016/02/16/obamas-moderate-syrian-deception/
with Al Qaeda’s Nusra terror affiliate, the United States launched an
illegal invasion of Syria two years ago with airstrikes supposedly aimed
at Al Qaeda’s Islamic State spin-off, but on Saturday that air war
killed scores of Syrian soldiers and aided an Islamic State victory.
Yet, the major American news outlets treat this extraordinary set of
circumstances as barely newsworthy, operating with an imperial hubris
that holds any U.S. invasion or subversion of another country as simply,
ho-hum, the way things are supposed to work.
In the world of Official Washington, the United
States has the right to intervene anywhere, anytime, for whatever reason
it chooses.
On Monday, The Washington Post dismissed the devastating airstrike at
Deir al-Zour killing at least 62 Syrian soldiers as one of several
“mishaps” that had occurred over the past week and jeopardized a limited
ceasefire, arranged between Russia and the Obama administration.
But the fact that the U.S. and several allies have been routinely
violating Syrian sovereign airspace to carry out attacks was not even an
issue, nor is it a scandal that the U.S. military and CIA have been
arming and training Syrian rebels. In the world of Official Washington,
the United States has the right to intervene anywhere, anytime, for
whatever reason it chooses.
President Barack Obama even has publicly talked about authorizing
military strikes in seven different countries, including Syria, and yet
he is deemed “weak” for not invading more countries, at least more
decisively.
Democratic presidential nominee Hillary Clinton has vowed to engage
in a larger invasion of Syria, albeit wrapping the aggression in pretty
words like “safe zone” and “no-fly zone,” but it would mean bombing and
killing more Syrian soldiers.
As Secretary of State, Clinton used similar language to justify
invading Libya and implementing a “regime change” that killed the
nation’s leader, Muammar Gaddafi, and unleashed five years of violent
political chaos.
If you were living a truly democratic country with a truly
professional news media, you would think that this evolution of the
United States into a rogue superpower violating pretty much every
international law and treaty of the post-World War II era would be a
regular topic of debate and criticism.
Those crimes include horrendous acts against people, such as torture
and other violations of the Geneva Conventions, as well as acts of
aggression, which the Nuremberg Tribunals deemed “the supreme
international crime differing only from other war crimes in that it
contains within itself the accumulated evil of the whole.”

……………
“On Sunday, the Times also asserted as flat fact the dubious charge
against Assad that he has “hit civilians with gas attacks” when the most
notorious case – the sarin attack outside Damascus on Aug. 21, 2013 –
appears now to have been carried out by rebels
https://consortiumnews.com/2014/04/07/the-collapsing-syria-sarin-case/
trying to trick the United States into intervening more directly on their
side.
A recent United Nations report blaming Syrian forces for two later attacks
involving chlorine was based on slim evidence
https://consortiumnews.com/2016/09/08/un-team-heard-claims-of-staged-chemi
cal-attacks/
and produced under great political pressure to reach that conclusion –
while ignoring the absence of any logical reason for the Syrian forces
to have used such an ineffective weapon and brushing aside testimony
about rebels staging other gas attacks.”On Sunday, the Times also asserted
as flat fact the dubious charge
against Assad that he has “hit civilians with gas attacks” when the most
notorious case – the sarin attack outside Damascus on Aug. 21, 2013 –
appears now to have been carried out by rebels
https://consortiumnews.com/2014/04/07/the-collapsing-syria-sarin-case/
trying to trick the United States into intervening more directly on their
side.
A recent United Nations report blaming Syrian forces for two later attacks
involving chlorine was based on slim evidence
https://consortiumnews.com/2016/09/08/un-team-heard-claims-of-staged-chemi
cal-attacks/
and produced under great political pressure to reach that conclusion –
while ignoring the absence of any logical reason for the Syrian forces
to have used such an ineffective weapon and brushing aside testimony
about rebels staging other gas attacks.”

 

18 September 2016

https://www.theguardian.com/us-news/2016/sep/14/corporate-cash-john-doe-fil
es-scott-walker-wisconsin

‘The pervasive influence of corporate cash in the democratic process,
and the extraordinary lengths to which politicians, lobbyists and even
judges go to solicit money, are laid bare in sealed court documents
leaked to the Guardian.

The John Doe files amount to 1,500 pages of largely unseen material
gathered in evidence by prosecutors investigating alleged irregularities
in political fundraising. Last year the Wisconsin
https://www.theguardian.com/world/wisconsin
supreme court ordered that all the documents should be destroyed,
though a set survived that has now been obtained by the news
organisation.
The files open a window on a world that is very rarely glimpsed by
the public, in which millions of dollars are secretly donated by major
corporations and super-wealthy individuals to third-party groups in an
attempt to sway elections. They speak to a visceral theme of the 2016
presidential cycle: the distortion of American democracy by big business
that has been slammed by both Donald Trump and Bernie Sanders.

 

9 September 2016

Du hast Australien vergessen. In Tasmanian lag die Ermordetenrate bei fast
100%, im gesamten Australien weiss niemand. So ähnlich dürfte das auch in
den USA liegen. Lateinamerika? Die vom sogenanten Westen in Vietnam und im
Nahen Osten initiierten Morde sind schwer abzuschätzen, gehen aber
sicherlich in die Millionen. Der Mensch ist ein Raubtier.

Was die Zahlenvergleiche insgesamt anbetrifft, bin ich sehr skeptisch. Die
Angaben des jeweiligen Autors scheinen mir immer ihre persönlichen
Vorurteile widerzuspiegeln, ob Historiker oder nicht.

Hitler vs. Stalin: wie viele Leute auf der jeweiligen Seite waren
persönlich am Morden beteiligt, und wie viele wussten davon? Hitler
brüstete sich zumindest nicht mit dem was passierte, bei Stalin war es
aber Instrument der Politik. Das sah man in Brandenburg: was in den
Gefängnissen mit politischen Gefangenen (Honneker, Busch usw.) und in der
Heilanstalt mit Geisteskranken passierte, war streng geheim, die GPU mit
ihren grünen Mützen nach dem Krieg waren überall präsent!

 

7 September 2016

Ih habe mich immer gewundert, woher Du sie Zahlen hattest, die belegt
sollten, dass die Nazis viel schlimmer als die Soviets gewesen waren,
zumindest was die Zahl der Ermordeten anbetrifft. Das Buch unten (und noch
mehr der Reviewer) sehen das allerdings anders. Und: ist die These des
kürzlich verstorbenen Historikers Nolte, dass der Nazimus eine Reaktion
auf den Bolschewismus war, wirklich so abwegig?

 

30 August 2016

http://www.tagesspiegel.de/politik/saudi-arabiens-neuer-botschafter-im-inte
rview-wir-wollen-einen-moderaten-und-toleranten-islam/13662394.html
Auszug:
Es gibt Anschuldigungen, dass Saudi-Arabien in Deutschland Moscheen baut
und Imame in unser Land entsendet. Ist das der Fall?
Definitiv
nicht. In Deutschland kann keine Moschee ohne die Erlaubnis Ihrer
Regierung gebaut werden. Und ich kann Ihnen mit hundertprozentiger
Sicherheit sagen, dass es keinen Antrag meines Landes diesbezüglich
gibt. Das Gleiche gilt für die angebliche Entsendung von Imamen. Diese
Anschuldigungen sind frei erfunden und basieren nicht auf Tatsachen.

 

30 August 2016

Today¹s Sydney Morning Herald: Peter Hatcher: We help to pay of terorism
at the petrol pump.

Extracts.
‘The barbaric punishments that Daesh hands out? It’s no coincidence
that they’re identical to the religious penalties or hudud that the
Saudi government inflicts on its people ­ death for homosexual acts,
death by stoning for adultery or attempting to leave Islam, amputation
of a hand for stealing, and so on.
A former imam of Saudi Arabia’s
Grand Mosque in Mecca, Sheikh Adil al-Kalbani, said in January the
leaders of Daesh “draw their ideas from what is written in our own
books, our own principles”, according to The New York Times.
The
Saudi government and Saudi religious charities and Saudi
philanthropists have spent a fortune quietly funding Wahhabist mosques,
preachers and schools across the world in countries now struggling to
contain the threat of Daesh terrorism, countries from Belgium to
Indonesia.
How much have they spent on this global missionary
effort? A well-regarded professor of strategic studies at the Centre for
Policy Research in New Delhi, Brahma Chellaney, says: “Since the
oil-price boom of the 1970s, Saudi Arabia has spent more than $US200
billion on its global jihad project, including funding Wahhabi
madrassas, mosques, clerics and books.”
All of that has been
funded, ultimately, by the export of Saudi oil. By buying Saudi oil, we
in the West have funded the fomenting of the fundamentalist movement
that now assaults our security and our civilisation.
“Western
powers actually encouraged the kingdom ­ as an antidote to communism and
the 1979 anti-US Iranian revolution ­ to export Wahhabism,” Chellaney
says.
And even when there was not active encouragement from the
West, there has been the unending flow of great treasure to the kingdom.
The average cost of producing a barrel of oil in Saudi Arabia is about
$US9, the lowest in the world.
So whenever the world oil price is
above $US9 a barrel, the Saudis are making a profit. It has never been
anywhere near as low as $US9 in the entire post-oil shock era that began
in the 1970s. The lowest recent price was when it briefly hit $US15 in
2001.
The world price is currently in the high $US40s. In other
words, the West and others have kept the Saudis richly funded and well
bankrolled. And that has meant that Wahhabism has been well bankrolled,
too.
The West’s complicity in supporting its own most virulent enemies may not
be household knowledge, but it’s certainly no secret.
US
Vice-President Joe Biden made the point in a speech two years ago that
the Saudis and other “allies’ policies wound up helping to arm and build
allies of al-Qaeda and eventually the terrorist Islamic State”.
Washington has supported the House of Saud, with a military base in the
country, since 1945 under Roosevelt.
As the American resource academic Michael Klare explains in his book
Resource Wars:
“At the core of this arrangement is a vital but unspoken quid pro quo:
in return for protecting the royal family against its enemies, American
companies will be allowed unrivalled access to Saudi oilfields.”
And
the Saudi royal family has a power-sharing arrangement with the
country’s Wahhabist clerics. The government supports Wahhabism as the
state religion, and the clerics in turn endorse the legitimacy of the
Sauds as an absolute monarchy.
Counting only the countries where
Islam is a minority religion, Saudi Arabia has paid for the construction
of 1359 mosques, 210 Islamic centres, 202 colleges and 2000 schools, The
New York Times reported on the weekend.‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹
‹‹‹‹‹‹‹

“We feel that we are under attack from the growing influence of
Wahhabists in Indonesia” preaching an alien literalist Islam, Monash
University law professor and Indonesian national Nadirsyah Hosen tells
me.
Considering the cost of Saudi-sponsored extremism to our
security, to our social cohesion, to civilised values everywhere, even
the cheapest oil price means that we pay for our petrol at an
incalculably high price.

 

21 August 2016
Die Entkommensroute für den IS mag so sein wie Du schreibst, die
allgemeine Einstellung der Amerikaner und ihrer Satelliten gegenüber Assad
und den verschiedenen Militias ist allerdings wohl so, wie in dem Artikel
beschrieben. Eine der islamischen Militias hat jetzt ihren Namen von Al
Quaida-gelinkt (El Nusra Front oder so ähnlich, glaube ich), geändert,
anscheinend
um für amerikanische Unterstützung zu qualifizieren. Lachhaft! – Und der
Yemen: unglaubliche Schweinerei der Saudis und Satelliten. In der
westlichen Presse jedoch weit weniger eingehend berichtet wie die
Ereignisse in Syrien. Es handelt ich ja immerhin um einen Verbündeten des
ŒWestens¹.
Dies dürfte Dich interessieren.Unser Sohn ist jetzt in Shanghai auf
Einladung der Chinesen. Hier ist was er schrieb:

³ŠŠ.. Not sure if you got my last email. I’m in Shanghai now.
Already spent the day at the institute. They don’t understand the
concept of Sunday’s here. They took me on a lab tour this morning. It
was quite mind-blowing how well-resourced the Chinese are. The West
will be the laughing stock of the Chinese if we don’t start catching
up. The government investment into the setup I saw this morning is
astronomical. I saw the prototype of the satellite they launched last
week. That launch alone was worth $100m. And the labs I saw today must
have been worth as much too. Peter.²

Immerhin, es gibt ja Aussichten (oder nicht?), dass der Berlin-Brandenburg
Flughafen eines Tages vielleicht doch fertig wird. Deutsche
Ingenieurskunst in ihrer vollen Stärke.

 

20 August 2016

Interesting and disturbing, if true.
http://www.globalresearch.ca/proof-us-and-nato-backed-rebels-are-not-fighti
ng-isis/5541559

 

3 August 2016

In diesem Zusammenhang, dies ging vor kurzem durch die australische Presse:

http://www.smh.com.au/world/australia-complicit-in-1965-anticommunist-purge
-in-indonesia-civil-tribunal-20160720-gqa0sh.html
‘The tribunal said the brutal murder of around 500,000 people was
aimed at annihilating a section of the population and could be
categorised as genocide.

ŠŠ…
A panel of seven international judges found Australia, Britain and
the US were all complicit to differing degrees in the commission of
these crimes.’

https://redflag.org.au/article/australias-role-1965-66-communist-massacres-
indonesia

 

2 August 2016

Mossadegh wollte die iranische Erdölindustrie verstaatlichen. Warum sollte
das nicht auch im Interesse des Schahs gewesen sein? Sicherlich war es
nicht im Interesse der westlichen, vor allem der britischen Erdölkonzerne.
Mossadegh lässt sich wohl kaum als kommunistischer Mitläufer einstufen.

Ulbricht: ein typischer kommunistischer Apparatschik. Glaubst Du im Ernst,
dass er gegen Stalins und seiner Nachfolger Wünsche gehandelt hätte,
zumindest in wesentlichen Punkten. Immerhin konnte die Sowjetunion im
Zweifelsfall ihre Wünsche mittels ihres Militärs in der Ostzone
durchsetzen. Bei Kim Il-Sung ist das wahrscheinlich anders.

 

23 Juli 2016

Jetzt haben wir die Bescherung, zuerst Würzburg, und jetzt München (falls
es sich tatsächlich um einen islamistisch motivierten Angriff handelt). Im
Osten Libyens soll Frankreich (ohne die von der UN anerkannte Regierung in
Tripolis unterrichtet zu haben) in Militäraktionen verstrickt sein;
Fortsetzung der alten Kolonialpolitik. Amerika soll verlangt haben, dass
sich alle westlichen Länder im Kampf gegen den IS stärker engagieren, und
zwar militärisch. Es sollte doch inzwischen klar sein, dass IS als eine
Folge des militärischen Engagements Amerikas und seiner Verbündeten im
Nahen Osten erst entstanden ist. Was Libyen anbetrifft, es sollte doch
inzwischen klargeworden sein, dass die Entfernung Gaddafis die Ursache der
Katastrophe ist, Frankreich auch hier die grössten Scharfmacher (wenn ich
mich recht erinnere, griffen sie als erste militärisch in Libyen gegen
Gaddafi ein). Und die Franzosen fragen sich entsetzt, nach dem Anschlag in
Nizza: warum tut man uns da an?

 

10 Juli 2016

Referendum in Estland? Mir scheint, dass man im Zweifelsfall annehmen
sollte, dass sich eine Minderheit wahrscheinlich für ihr ŒVaterland¹
entscheiden würde. Siehe Saarland usw.

 

2 Juli 2016

Piketty gibt Deutschland die Hauptschuld am Brexit, sieht aber
Möglichkeiten, wenn sich Merkel den Linksparteien nähere.

http://www.focus.de/politik/deutschland/kontinent-in-der-krise-star-oekonom
-piketty-gibt-deutschland-schuld-am-brexit_id_5690183.html

 

30 Juni 2016

Putin in der deutschen Schule in Moskau, in der auch seine Tochter ihren
Abschluss machten!

http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/wladimir-putin-besucht-deutsche-sc
hule-in-moskau-a-1100466.html

 

18 Juni 2016

http://www.spiegel.de/politik/ausland/frank-walter-steinmeier-kritisiert-na
to-manoever-in-osteuropa-a-1098360.html

Steinmeier scheint mir derzeit der vernünftigste deutsche Politiker in der
Regierung zu sein, indem er die Nato Manöver an der Grenze zu Russland
scharf kritisiert.

 

9 Juni 2016

Vielen Dank. Ich bin gerade in Adelaide, wo ich Œjudge¹ für den Waterhouse
Natural Science Arts Prize bin. Das judging ist getan, heute Abend st die
Eröffnung einer Ausstellung ausgewählter Werke durch den Minister für
Kunst der südaustralischen Regierung.

Flüchtlinge: eine der schlimmen Folgen der Masseneinwanderung in Europa
ist die ŒBekehrung¹ vieler Leute zur australischen Flüchtlingspolitik. Der
dramatische Rechsruck in Österreich ist eine voraussehbare Folge der
gleichen Erscheinung. Letzten Endes wird nichts anderes übrigbleiben, als
die Grenzen dicht zu machen, aber auf eine humane Art. – Die
Zusammenarbeit mit Erdogan, verständlich aber höchst problematisch. Die
türkische Politik ist ja mitverantwortlich zu machen für die katastrophale
Situation. Ebenso Bush: Afghanistan und Irak, Frankreich, die USA usw.:
Zusammenbruch in Libyen und in Nord- und Westafrika insgesamt.

 

2 Juni 2016

Nun hat sich auch der Dalai Lama zur Flüchtlingskrise in Europa und
Deutschland geäussert: Europa solle nicht muslimisch werden, gewährt den
Flüchtlingen zeitweiliges Asyl. Sie sollten aber in ihr Land zurückkehren,
um dort beim Wiederaufbau zu helfen, sobald es möglich sei!

Vernünftig. Es scheint mir ein fataler Fehler gewesen zu sein, die
Füchtlingsaufnahme damit zu begründen, dass man Arbeitskräfte in
Deutschland brauche.

 

30 Mai 2016

Der Prime Minister von Malaysia hat 600 (oder 900?) Millionen A$ auf
seinem Privatkonto aus Saudiarabien. Malaysia war bisher ein land mit
tolerantem Islam. Die Situation wird laufend weniger tolerant. Ist das
wohl verbunden mit der Geldüberweisung?

 

23 Mai 2016

Stimmt das? Wenn ja, gefährliches Abkommen. Die Verantwortlichen sollten
³gesackt² werden.

https://www.rt.com/news/343893-turkey-europe-qualified-refugees/

Auszug:

“During the same meeting, representatives of Germany, the Netherlands
and Luxembourg reportedly told the assembly that over the past weeks
Turkish authorities have repeatedly been rejecting exit applications
filed by Syrian well-trained engineers, doctors and other professionals,
who could successfully integrate into European societies.
Under
the controversial migrant deal, Brussels has given Ankara exclusive
rights to select refugees permitted to leave the country and re-settle
into the EU. Previously, the UNHCR, which was in charge of this
procedure, has been ³officially informed² by Turkish authorities that
Syrian academics will ³no longer be allowed to travel to Turkey,² Spiegel
wrote.”

 

23 Mai 2016

Sicherlich ist Russland kein Unschuldshase. Aber es geht ja vor allem
darum, eine gefährliche Eskalation zu vermeiden, von der Deutschland
besonders betroffen wäre wegen seiner exponierten Lage und den Atomwaffen
nahe einem dicht besiedelten Gebiet. In anderen Worten, ein starker
Kanzler oder eine starke Kanzlerin sollte alles in seiner/ihrer Macht tun,
um zu vermeiden dass sich Russland provoziert fühlt.

 

21Mai 2016

Und noch ein Punkt: Die USA halten es für fast selbstverständlich, dass
sie das Recht haben, in ihrer Nähe einzugreifen, wenn sie ihre Interessen
bedroht sieht, siehe die Kubakrisis und ihr Eingreifen in Granada. Die
Monroe-Doktrin! Und nicht nur in unmittelbarer Nähe, siehe die
Kolonisierung der Philippinen. Andere Staaten machen nur nach, was ihnen
vorgemacht worden ist.

 

21 Mai 2016

Vielen Dank. Was klar wird ist, dass sowohl in Georgien und in der Krim
Russland auf Aktionen reagierte, die es als gegen sich gerichtet sah. Der
³Westen² gab Georgien und der Ukraine moralische, mediale und militärische
Unterstützung, ohne dass man versuchte, Russlands Position zu verstehen.
Merkels Politik läuft in die gleiche Richtung. Wo bleibt die deutsche
Presse? Warum werden diese entscheidend wichtigen Probleme (Möglichmeit
eines Atomkrieges usw.) nicht mit dem Nachdruck diskutiert, die sie
verdienen? Und wo bleibt die deutsche Intelligenz, insbesondere Akademia?
Man schlittert, wie es scheint unaufhaltsam, einer Katastrophe entgegen.

In meiner früheren email hatte ich vergessen, einen weiteren ³Höhepunkt²
zu erwähnen: Israel hat sich erneut geweigert, einem diesmal von
Frankreich initiierten Ländertreffen beizutreten, um Frieden mit den
Palästinensern zu machen. Und Israel hat jetzt auch sein Antiraketensystem
von U-Booten aus getestet. Also: nicht Verhandlungen und Kompromisse,
sonder Militär!

 

19 Mai 2016

“Darauf verstaerke Russland seine
Truppen dort. Jetzt fand die NATO, dass diese Einheit nur fuer Kleinkrieg
stark genug ist. Regulaere russische Truppen wuerden sie ueberrollen,
bevor sie kampfbereit waere. Daher jetzt die 4 Bataillone oestliche der
Oder.” ——— Und zudem noch Raketenabwehr in Rumänien, angeblich um Europa
vor dem Iran zu schützen.

Und nicht zu vergessen, die sich zuspitzende Lage im Südchinesischen Meer,
und das grosse Fragezeichen Trump. Nicht unwahrscheinlich, dass er
amerikanischen Präsident wird. Will sich angeblich mit Putin und Kim
(Nordkorea) treffen, aber wie sieht er China?

 

 

 

Large-scale people movements in the Middle East not due to climate change alone

Tuesday, February 16th, 2016

The large-scale movements of people from Syria, Iraq and Afghanistan to Europe are not the result of climate change  alone but are due to complex interactions between various factors:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/loeste-klimawandel-den-syrien-krieg-aus-a-1077461.html

The German climate consortium (Deutsches Klima-Konsortium), including many German research institutes  published a statement stressing that point

http://www.deutsches-klima-konsortium.de/fileadmin/user_upload/pdfs/PE_PM/20160211_PM_DKK-KF_zu_Klimawandel_und_Migration.pdf

Climate dates about Syria show that the region warmed by about one degree over the last century. The serious drought 2006-2010 was the worst since the beginning of measurements at the beginning of the 20th century. About 1 1/2 million peasants lost their livelihood, and many moved to different parts of the country. The government cut subventions and introduced various other ‘liberal’ economic policies, which led to the disaster. Therefore, not climate change alone but the lack of adequate political measures must be held responsible.

 

Die Europakrise. Merkels Politik. Meine emails 1.2. -14.2.2016

Sunday, February 14th, 2016

14.2.1016

In der türkischen Region Aleppo bombardiert die Türkei kurdische Milizen
(nicht etwa die IS), und sie erwägt auch, gemeinsam mit Saudiarabien, den
Einsatz von Bodentruppen in Syrien (Spiegel online heute). Russland ist in
Syrien auf Einladung der legitimen syrischen Regierung (des Assad-Regimes
in westlicher Terminologie), Saudiarabien und die Türkei sind Aggressoren.
Wenn man sich also die heutige Konstellation ansieht: Deutschland
quasi-alliiert mit der Türkei und Saudiarabien, das letztere wohl das
rückständigste und autoritärste Regime im Nahen Osten. Die Türkei
mitverantwortlich für die Erfolge des IS (fast alle nichtsyrischen Kämpfer
des IS durch die Türkei eingeschleust, medizinische Betreuung von
IS-Kämpfern in der Türkei, Verfolgung von Akademikern und Journalisten,
die über die Unterstützung der Türkei für den IS berichten, Unterdrückung
der kurdischen Terrormilizen (in türkischer Terminologie), usw. — Russland
alliiert mit Syrien und dem Iran. Damaskus heute eine Stadt, in der
Aleviten, Sunnis, Shiiten und Christen usw. zusammenleben. Im Iran ein
weit liberalerer Islam als in den meisten anderen Ländern der Gegend. –
Wie mir scheint, liegt das primäre Interesse der Türkei darin, die Kurden
unten zu halten, die USA schienen von Anfang an vor allem darauf bedacht,
Russland unten zu halten. – So sehen es die Russen: Russland ist vom
Westen (sprich USA) im Stich gelassen worden, wie es auch gerade wieder in
München auf der Sicherheitskonferenz klar wurde.

Deutschland!?: völlig verfehlte Politik. Auch Frankreich hat ja gerade
erklärt, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen.

 

13.2.2016

Man liest dass Medvedev vor dem Ausbruch des dritten Weltkrieges warnt,
dass die NATO ihre Truppenpräsenz in Osteuropa erheblich erweitern will,
um den osteuropäischen Staaten grössere Sicherheit vor möglicher
russischer Aggression zu geben, amerikanische Politiker sprechen von einer
russischen Paranoia. Ist es sinnvoll, einem paranoiden Patienten zu
drohen? Merkel natürlich an der Vorfront der Russlandkritik, im Augenblick
wegen Russlands Syrienpolitik. Gauck, aus ähnlichem Holz geschnitzt,
deutet eine erneute Kandidatur an. Gott sei uns gnädig!

 

5.2.2016

Die Welt scheint mir zur Zeit die einsichtsreichsten Beiträge zum
Syrienkrieg zu bringen. Siehe hier:

http://www.welt.de/politik/ausland/article151861590/Saudi-Arabiens-Syrien-P
laene-bedrohen-die-ganze-Region.html

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article151855936/Golfstaaten-sollen-s
penden-nicht-nur-Moscheen-bauen.html

 

1.2.2016

Vielen Dank. Man kann nur offen, dass der Kölner Karneval glatt abläuft.
Alles Gute!

Die sich entwickelnde Flüchtlingskrise in Europa. Flüchtlinge und Merkel, meine emails 5.1.- 31.1.2016

Monday, February 1st, 2016

31.1.2016

……………………………………………………….. Hier in Australien (und sehr
wahrscheinlich weltweit) war das Fernsehen und Zeitungsberichte voll nicht
nur von Merkels Reden und Bemerkungen, sondern auch von Aufnahmen von
‘Empfangskommittees’, die zum Teil mit Kerzen, Spielzeug für Kinder usw.
die Flüchtlinge willkommen hiessen. Natürlich sehr schön und emotional,
aber sehr wahrscheinlich auch ein Anreiz für mehr Flüchtlinge zu kommen.
Daher: konnte man wirklich kurzfristige Reaktionen (Anstieg der
Flüchtlingszahlen) erwarten, oder kann der Effekt vielleicht eine
Tendenzstärkung gewesen sein, d.h. ist es möglich, dass ohne Merkels
Bemerkungen und die Reaktionen darauf ein Abflachen der Kurve erfolgt wäre
(immerhin 100000 oder so über ein Jahr weniger)?

Merkels (und der EU) hauptsächliche Fehlleistung scheint mir darin zu
liegen, dass man zwar davon redet, die Ursachen der Flüchtlingskrise zu
bekämpfen, aber nichts Ernsthaftes tut. Mehr Waffen an Saudiarabien, und
Stützung in der Türkei eines Regimes, das kaum an einer wirklichen
Entspannung interessiert ist, welches die Grossmachtträume Erdogan’s nicht
befriedigt,um nur zwei Beispiele zu nennen. Man hat sich in eine Situation
manövriert, in der man sich Erdogan sozusagen ausliefert und die Gefahr läuft, in eine
Konfrontation mit Russland hineingezogen zu werden. Erdogan, der Reden in Deutschland
hielt, wo er Türkischstämmige dazu aufrief, sich zwar zu integrieren aber nicht zu
assimilieren, Erdogan, der Journalisten und Akademiker verfolgt, die davon
berichten, wie die Türkei die IS in Syrien aktiv unterstützt! Erdogan, der
nichts besseres zu tun hat, Russland durch den Abschuss eines russischen
Jets zu provozieren. Merkel will das honorieren, indem man
Aufnahmegespräche in die EU forcieren will. Ist das klug?

Having said that, Professor Colliers Bemerkungen (die ich nur aus Deiner
email kenne), dass Merkel an allem Schuld sei, ist natürlich wie üblich in
weiten deutschen (und nicht nur Akademiker-) Kreisen, die sich selten
zurückhaltn, wenn es an Schuldzuweisungen an Deutschland geht, kaum
akzeptabel. Immerhin hat sie menschlich reagiert. Und vielleicht sollte man sich so
etwas bei Politikern auch anderer Länder wünschen. Das Gegenteil, wie hier
in Australien betieben, ist wohl kaum nachahmungswert.

 

29.1.2016

Gut, sich ab und zu einmal an die Motive der Politik verschiedener
westlicher Länder zu erinnern.
http://www.spiegel.de/einestages/kongo-der-mord-an-patrice-lumumba-1961-a-1
074116.html

 

24.1.2016

Das verstehe ich nicht. Meinst Du dass Deutschland 8 Millionen Flüchtlinge
aufnehmen soll? Der Vergleich mit Jordanien und Libanon scheint mir zu
hinken. Immerhin ind diese Länder kulturell und vor allem in der Religion
den Herkunftsländern viel ähnlicher.

 

20.1.016

Germany: Asylum Seekers Make Demands
by Soeren Kern
October 23, 2015 at 5:00 am
http://www.gatestoneinstitute.org/6753/germany-migrants-demands

 

17.1.2016

Australien: das ist nur die Spitze des Eiberges. Es kam auch zu brutalen
Angriffen von Wachmannschaften auf Flüchtlinge auf Manaus-Island mit
tödlichem Ausgang, und Angestellten inklusive medizinischem Stab ist es
untersagt, über die Zustande in den Lagern zu berichten. Zuwiderhandlungen
können mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden.

Deutschland: was erwartet man eigentlich, wenn hunderttausende
alleinstehende Männer ins Land gelassen werden?

 

16.1.2016

Die Nachricht, dass Flüchtlinge in deutschen Schwimmbädern Frauen
belästigen, hat hier für einiges Aufsehen gesorgt.

Aber wie sieht es in Australien aus?

“Self-harm in detention centres at epidemic levels, internal documents show

Sydney Morning Herald January 16, 2016
‘Incident logs from the Department of Immigration and Border
Protection covering one year, obtained under freedom of information
laws, paint a picture of depression, desperation and violence at
Australia’s domestic and overseas detention camps and in the community.

They raise fresh questions over the human rights
implications of Australia’s tough border protection regime, which has
been condemned by the United Nations, and will fuel calls for children
to be immediately released from detention.
The data shows that in the year to July 2015 there were 188 incidents of self-harm
involving asylum seekers at Nauru, about one every two days. There
were 55 such self-harm acts at Papua New Guinea’s Manus Island.

Scars on the torso of Mohammad Albederee,
who has been cutting himself with a razor.

They included detainees swallowing poisons, stuffing tea
bags down their throats and hanging by bed sheets or other makeshift
nooses.
In one incident on Manus Island a
detainee “inflicted 12 lacerations to his stomach with a razor
blade”. In another, a man “swallowed a Christian cross pulled from his
wallet”.
Another man was found attempting to damage his
wrist “with a small ring of metal” and was restrained. He tried to
break free, saying, “I want to die, let me die.”

Mohammad Albederee has been cutting
himself with a razor.

At Nauru in October 2014 a detainee, apparently upset
after meeting his lawyer, “wrapped himself in toilet paper and attempted
to get hold of a lighter”. In another incident, a woman “poured boiling
water over [her] lower limbs”.
Also at Nauru, a man “was seen to jump from a top bunk with [a] torn sheet around his neck”,
while, separately, a detainee who swallowed anti-dandruff shampoo “was
on the floor of the tent vomiting and … appeared to be unconscious”.
In May last year a man had “sewn a heart shape design into his hand using
[a] needle and thread”. The rate of self-harm is even higher in Australia’s onshore detention
network, where there were 706 acts in 12 months – almost two incidents a day. They includedasylum seekers living in the community or in community detention.”

Read more:
http://www.smh.com.au/federal-politics/political-news/selfharm-in-detention
-centres-at-epidemic-levels-internal-documents-show-20160115-gm74q3.html#ix
zz3xNFlCwos

 

13.1.2016

Ich hatte vergessen: wie man liest, ist zumindest ein deutscher Pfarrer
aktiv, Asylanten zum Christentum zu bekehren. Sprengstoff!

 

13.1.2016

Gestern habe ich zufällig die polnischen Nachrichten (1/2 Stunde, auf
polnisch) Im Fernsehen gesehen. Deutschland prominent: deutscher
Botschafter in Warschau vorbestellt, um angeblich antipolnische
Bemerkungen deutscher Politiker zu erklären (ich verstehe polnisch zwar
nicht, aber konnte den Nachrichten folgen, weil mir die Geschichten schon
bekannt waren); Uebergriffe vor dem Kölner Hauptbahnhof; VW-Skandal; Sieg
der polnischen Volleyball-Mannschaft über Deutschland! Von anderer Seite
hört man, dass gewisse Kreisen Polen nicht mehr von Deutschland sprechen,
sondern vom Reich. Kongruent mit Marine LePen: Merkel die Kaiserin
Europas! Die Rechten finden sich zusammen, auch weltweit: The Australian
(Murdoch) seitenlange Berichte über Köln.

Und was würde wohl in Deutschland passieren, wenn irgendwo am
Brandenburger Tor ein Selbstmordattentäter ein Dutzend Leute mit in den
Tod risse, wie grade in Istanbul passiert? Die von der deutschen Koalition
angekündigten Gesetzesänderungen, die ein schnelleres und leichteres
Abschieben von straffälligen Asylanten vorsehen, dringend notwendig! Vor
allem aber: effektive Kontrollen der europäischen Grenzen!

 

11.1.2016

Der deutsche Justizminister hat erklärt, dass die Übergriffe in Köln und
anderen Städten “abgestimmt oder vorbereitet” gewesen seien. Natürlich
möglich, oder ist das nur ein Ausdruck der Inkompetenz verstehen zu wollen, dass die Bedingungen
derartige Vorfälle mehr oder weniger unausweichlich machen. Abgestimmt in
dem Sinne, wie Kochtöpfe abgestimmt sind, die zur gleichen Zeit zum Kochen
kommen, wenn sie etwa gleicher Grösse sind, gleiche Wassermengen enthalten
und auf der gleichen Kochplatte stehen. In anderen Worten: nicht abgestimmt oder vorbereitet,

sondern inkompetente Politik. Aber mir scheint wie gesagt, wir wissen es (noch) nicht.

 

9.1.2016

Ein Artikel in Christian Today (9.1.16), dem grössten “christlichen”
online News Magazin in Australien.

“Muslim refugees run amuck, rape German women; police told by officials to
cover up crime to avoid panic”
http://www.christiantoday.com/article/muslim.refugees.run.amuck.rape.german
.women.police.told.by.officials.to.cover.up.crime.to.avoid.panic/76004.htm

 

8.1.2016

Was in Deutschland zu fehlen scheint, ist common sense.
Nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass das deutsche Äquivalent
gesunder Menschenverstand heisst. Viel zu lang!

Jetzt werden die Ausmasse der Silvester-Übergriffe so allmählich klar,
nicht nur in Köln, sondern auch in anderen Großstädten, und man wundert
sich, wie so etwas passieren konnte. Anscheinend ist es noch niemand
aufgefallen, dass einige hunderttausend junge Männer alleine nach
Deutschland gekommen sind (etwa ein Drittel der über eine Million
Asylanten). Canada will 25000 Flüchtlinge aufnehmen, aber keine
alleinstehenden Männer! Völliges Fehlen des gesunden Menschenverstandes in
der Asylpolitik in Deutschland.

 

5.1.2016

“Die Reaktion gegen Saudi-Arabien ist von seiten des Irans ziemlich
scheinheilig, da auch dort massenhaft Todesurteile und Exekutionen
geschehen.²

Ich weiss nicht: immerhin scheint mir die Hinrichtung eines sehr
prominenten Schiitenpredigers zu diesem Zeitpunkt (Angriffe im Jemen usw.)
eine gewollte Provokation zu sein. Reaktionen in Teheran schienen spontan
zu sein.

Ich hatte vergessen: Erdogan hat ja Hitler öffentlich als eine Art Vorbild
gepriesen (obwohl später etwas heruntergespielt).

Niall Ferguson: Civilization, und Goethes Faust

Friday, July 31st, 2015

Der britische Historiker Niall Ferguson, bekannt unter anderem durch sein Buch The Pity of War, in dem er die Ursachen des Ersten Weltkrieges untersucht, und weitere Bücher, hat in einem brilliant geschriebenen Buch einen Abrisss der geschichtlichen Entwicklung der westlichen Zivilisation gegeben und versucht, die Ursachen ihres Erfolges zu verstehen (Civilization. The Six Killer Apps of Western Power, 2011). Auf Seite 305 (der Penguin Ausgabe von 2012) zählt er diese killler applications auf. Sie sind: Wettbewerb, wissenschaftiche Revolution, Herrschaft des Gesetzes und der representativen Regierung, moderne Medizin, die Verbrauchergesellschaft, und die Arbeitsethik. In einer Fussnote auf Seite 324 (sozusagen als Abschluss des Buches) erwähnt er als ‘foundational texts of Western civilization’ (als grundlegende Texte der westlichen Zivilisation) die folgenden Werke: King James Bible, Isaac Newtons Principia, John Locke’s Two Treatises of Government, Adam Smith’s Moral Sentiments and Wealth of Nations, Edmund Burke’s Reflections on the Revolution in France, und Charles Darwin’s Origin of Species (und als Anhang William Shakespeare’s plays und ausgewählte Reden von Abraham Lincoln und Winston Churchill).

Diese Auswahl scheint mir etwas einseitig anglozentrisch zu sein. Wie wäre es hiermit?:

Luthers Bibel (durch Gutenbergs Erfindung des Massendruckes der direkte Anlass zur schnellen Verbreitung des Wissens und aller späteren wissenschaftlichen Fortschritte), Johannes Kepler Astronomia Nova und Harmonices Mundi, Goethe Faust I und II, Immanuel Kant Über den ewigen Frieden, Johann Sebastian Bach Matthäus Passion, Beethoven Neunte Symphonie, Alexander von Humboldt Cosmos, Gregor Mendel Vererbungsgesetze, Max Weber Die Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, Ludwig Boltzmann Entropie, Max Planck Quantum, Albert Einstein Allgemeine Relativität. Und ferner (keine ‘Grundlagen’ der westlichen Zivilisation aber vielleicht mehr zukunftsweisend als zum Beispiel Konsumerismus und Wettbewerb): Die Upaschinaden und Arthur Schopenhauer Die Welt als Wille und Vorstellung.

Auf Seiten 65-66 zählt er die wichtigsten 29 “breakthroughs” zwischen 1530 und 1789 auf. Überraschend, Keplers Gesetze der planetarischen Bewegungen fehlen, ohne Zweifel eines der wichtigsten Entdeckungen der Renaissance und von vielen als von entscheidender Bedeutung für die wissenschaftliche Revolution im 17. Jahrhundert angesehen, eine wesentliche Vorraussetzung von Newtons Gravitationslehre. Die Entwicklung des binären Systems durch Leibniz sollte ebenfalls hier stehen.

Der bekannte schweizer Ökonom H.C. Binswanger hat in einem Buch ausführlich beschrieben, wie Goethe in seinem Faust die Entwicklung der modenen Welt dargestellt hat. Faust, der Repräsentant der modernen Welt, ist ein tatkräftiger Unternehmer, sein Erfolg möglich gemacht durch die Erfindung des Papiergeldes (das die Goldwährung erstetzt), die Äquivalenz zwischen Währung und produzierten Güter, und die Eigentumsgesetze). Historisch genau beschrieben ist im Faust die folgende Sequenz: 1. Papiergeld  (Bank of England), Dampfmaschine (James Watt) und damit Anfang der industriellen Revolution, Römisches Eigentumsgesetz des “Dominion”, d.h. das Recht zu benutzen und zu konsumieren: Code Napoleon). Goethe weist auch auf die potentiellen Gefahren hin: eine wirkliche Gefahr besteht darin, dass bei wirtschaftlicher Entwicklung die Konsequenzen für die Umwelt nicht in Rechnung gestellt werden. In anderen Worten, Faust ist der moderne Mann mit all seinen Stärken und Schwächen. In keinem der von Ferguson angeführten “foundation” – Texten wurde auf die potentiellen Gefahren durch die Zerstörung der Umwelt hingewiesen; Goethes Faust ist also zumindest in diesem Punkt viel zukunftsweisender.

Was die Bibel anbetrifft, nicht die King James Bibel sondern Luthers Bibel ins Deutsche übersetzt stand am Anfang der protestantischen Revolution und dem schnellen Anstieg der westlichen Macht, ihre Wirkung möglich gemacht durch Gutenbergs Erfindung des schnellen Massendruckes, von Ferguson als die wichtigste westliche Entwicklung vor der industriellen Revolution nur kurz früh in seinem Buch erwähnt. Was bei Ferguson ebenfalls fehlt ist die stärkere Betonung der typisch westlichen Musik die durch Bach, Mozart, Beethoven Wagner und viele andere zu einem Höhepunkt geführt wurde, und ein wesentliches Element des modernen westlichen Menschen ist.

Und was die Literatur anbetrifft, die von Ferguson erwähnten ‘plays’ von Shakespeare sind sicherlich schön und gross, doch welche Schlüsse auf die moderne Welt lassen sie zu? Grimmelshausen Der abenteuerliche Simplizissimus und Brecht Der Gute Mensch von Szechuan und Leben des Galilei scheinen mir in der Hinsicht relevanter zu sein.

Insgesamt, die erstaunlichen von Ferguson beschriebenen ‘Fortschritte’ (wenn man sie so nennen soll) der westlichen Welt in den letzten 300 Jahren sind vielleicht nicht mehr als ein Schluckauf in einer Geschichte, die kurz vor der Katastrophe steht, wenn wir die Fehlentwicklungen nicht in den Griff bekommen. Und können wir hoffen, dass die “foundations”, die von Ferguson gefundenen Grundlagen dieser Entwicklungen, ausreichen, eine bessere Zukunft zu sichern? Man muss wie Ferguson schon ein Bewunderer von Präsident Reagan, Margaret Thatcher und Churchill sein, um das zu glauben, und viele sind das nicht.

Ich schliesse mit einem Zitat von Noam Chomsky aus meinem vorhergehenden Post:

“Die menschliche Spezies gibt es schon vielleicht seit 100.000 Jahren und sie steht jetzt vor einem einzigartigen Moment in ihrer Geschichte. Diese Spezies ist jetzt an einem Punkt, an dem sich sehr bald entscheiden wird, in den kommenden Generationen, ob das Experiment des sogenannten intelligenten Lebens weitergehen wird oder wir fest entschlossen sind, es zu zerstören. Überwiegend erkennen Wissenschaftler, dass fossile Energieträger im Boden bleiben müssen, damit unsere Enkel eine Zukunft haben. Aber die institutionellen Strukturen unserer Gesellschaft versuchen, jeden Tropfen aus der Erde zu pressen. Die Folgen, die Auswirkungen der vorhergesagten Effekte des Klimawandels für die Menschheit in nicht sehr ferner Zukunft sind katastrophal und wir rasen auf diesen Abgrund zu.”

 

H. C. Binswanger. The Challenge of Faust. Science 281, 31 July 1998.

H. C. Binswanger. Money and Magic: a Critique of the Modern Economy in Light of Goethe’s Faust, University of Chicago Press 1994 (transl. from German).

http://www.nybooks.com/articles/archives/2015/oct/22/very-great-alexander-von-humboldt/

Niall Ferguson. Civilization. The Six Killer Apps of Western Power. Penguin 2012.

Peter Mersch: Ich beginne zu glauben, dass es wieder Krieg geben wird. Was die Systemische Evolutionstheorie über unsere Zukunft verrät. 2011: Books on Demand GmbH.

Monday, December 12th, 2011


In seinem neuen Buch
gibt Peter Mersch einen kurzen Abriss seiner Systemischen Evolutionstheorie und wendet sie auf verschiedene akute Probleme der Politik und Wirtschaft an. Im letzten Abschnitt “Was tun?” schliesst er, dass die “bislang noch fehlende Beherrschbarkeit der Bevölkerungsentwicklung das vermutlich wichtigste offene globale Problem” überhaupt ist (Seite 224). Aber das Streben der Individuen nach Kompetenzerhalt “unterbindet gruppenweit optimale Lösungen” (Seite 225). Wichtig: “der Mensch ist längst nicht mehr die Krone der Schöpfung, sondern die menschlichen Superorganismen –insbesondere die globalen Konzerne- sind dies jetzt. Superorganismen streben als selbstreproduktive Systeme danach, ihre eigenen Kompetenzen zu reproduzieren. Sie arbeiten folglich primär nicht für den Menschen, sondern in erster Linie für sich” (Seite 210). Mersch schlägt einige Rezepte zur Entschärfung der Fehlentwicklungen vor, ist im Grunde aber pessimistisch, dass sich die Situation in demokratischen Staaten ändern lässt. Es muss “erst wieder gehörig krachen”, um zum Andershandeln bewegt zu werden (Seite 195). Auf jeden Fall aber, wenn es noch Hoffnung gibt, müssten die Entscheidungsträger lernen, system-evolutionär zu denken.

Die Grundzüge der Systemischen Evolutionstheorie wurden bereits an anderen Stellen besprochen, ebenso sein Familienmanager-Vorschlag, und sollen hier nicht erneut diskutiert werden. Ich beschränke mich auf die Kritik einiger besonders interessanter Gesichtpunkte.

Das Buch sollte Pflichtlektüre für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler sein, die ihren Horizont über gängige Paradigmen hinaus erweitern wollen. Es ist klar geschrieben und macht viele Entwicklungen in der Wirtschaft und Politik anhand einfacher Beispiele beeindruckend klar. Vor allem wird überzeugend dargestellt, dass nur ein evolutionärer Ansatz Generationsgerechtigkeit begründen kann. Die Darstellung überzeugt in vieler Hinsicht, obwohl ich nicht mit allem einverstanden bin.

Einige Einwände bezüglich der Kompetenzerhaltung, der Intelligenz, der stabilen evolutionären Gleichgewichte, der Nischenbildung, unter anderem, werden im folgenden kurz besprochen.

1) Erhalt der Kompetenzen. Peter Mersch sieht den Kompetenzerhalt, die Vermeidung des Kompetenzverlustes, als Grundeigenschaft des Lebens an. Ist das wirklich so, oder sollte es nicht vielmehr die Kompetenzsteigerung sein? Immerhin muss man im Spiel der Red Queens laufend etwas über das Ziel hinausschiessen, um nicht ins Nachtreffen zu geraten. Hält man gerade so mit, besteht die Gefahr, auf Grund stochastischer Umweltschwankungen irgendwann einmal ins Jenseits befördert zu werden. Die Evolutionsakteure sind “aktiv” und reagieren nicht nur passiv auf was die Nachbarn tun. Und mir scheint (oder es ist zumindest denkbar), dass diese Eigenschaft vielleicht nicht neu für jede Art erworben wird, sondern bereits in der evolutionären “Ur”geschichte entstanden ist, um dann an alle Nachkommen weitergegeben zu werden. Wahrlich ein generelles Lebensprinzip. – Dagegen schreibt Mersch jedoch (Seite 61): “Lebewesen versuchen nämlich vor allem, ihre Kompetenzen zu bewahren beziehungsweise Kompetenzverluste zu vermeiden, nicht jedoch sie ohne Not gegenüber anderen auszuweiten oder gar andere zu übervorteilen. Dies geschieht im Allgemeinen nur, wenn entsprechende Verhältnisse vorliegen.” Der letzte zitierte Satz lässt allerdings eine Hintertür offen, anscheinend doch manchmal Übervorteilung.

2) Intelligenz. Ich bin kein Intelligenzforscher und meine Bemerkungen sind daher mit Vorsicht zu geniessen. Jedoch: es ist zumindest fraglich, dass die Intelligenz, wie von manchen behauptet, durch ein einziges Gen begründet ist (was Mersch übrigens nicht behauptet). Dagegen sprechen zum Beispiel die Intelligenztests, die unterschiedliche Aspekte der Intelligenz (verbale, räumliche Perzeption, abstraktes Denken usw.) messen, deren Ergebnisse oft aber nicht unbedingt positiv miteinander korreliert sind (Seite 69). Dazu kommt noch die Möglichkeit eines Heterosiseffektes. Dies hat zur Folge, dass man an die Abschätzung der Intelligenz in Populationen (IQ) mit grosser Vorsicht herangehen sollte. Was die Pisatests anbetrifft, die von manchen als Quelle ihrer Überlegungen benutzt werden, so scheint es mir zumindest fraglich, dass sie tatsächlich als zuverlässige Quelle für erbliche Intelligenz benutzt werden können.

3) Wie viele hoch intelligente Leute benötigt ein Land?
Es fällt auf, dass mit Durchschnittswerten von IQ gearbeitet wird. Aber wie viele Quantumphysiker, Mathematiker usw. benötigt ein Land? Wäre es nicht zumindest ebenso wichtig, sich auf die Intelligenzentwicklung der “Eliten” zu kümmern. In anderen Worten, solange die “Eliten” funktionieren, kann der Rest ruhig ein bisschen absinken, was allerdings auf eine aristokrastische und nicht eine demokratische Struktur hinausliefe. Und wie lange liefe das gut? – Der eben geäusserte Gedanke dürfte bei Gleichheitsfanatikern kaum auf Gegenliebe stossen; sie sollten in erster Linie daran interessiert sein, die Durchschnitts-Intelligenz hochzuhalten. Aber tun sie das? Zumindest nicht mit Erfolg versprechender Methodik, wie im Buch ausreichend klar gemacht.

4) Optimierung. Einige Ökologen sind der Ansicht, das seine Optimierung wegen der grossen Umweltvariabilität garnicht möglich ist. Das gleiche sollte man beim Menschen erwarten. Was heute nützlich ist, ist es morgen nicht mehr, und dass kann sich natürlich auch auf die Intelligenz beziehen. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass einige Ökonomen die Ökonomie als die “Wissenschaft von der Optimierung der individuellen Bedürfnisbefriedigung bei knappen Ressourcen” definieren (Seite 212).

5) Nischenbildung. Sie ist nicht immer eine Folge des Konkurrenzkampfes um begrenzende Ressourcen, sie ist oft ein Mechanismus zu einer wirksameren Fortpflanzung (Treffen von Geschlechtspartnern). Sollte es zutreffen, dass der Nischenraum weitgehend leer ist, kann Nischenbildung rein zufällig ohne Zwischenwirkung mit Konkurrenten erfolgen.

6) Begrenzende Ressourcen und leere Nischen
. Bekannte Ökologen haben schon vor einiger Zeit gezeigt, dass zahlreiche Tierarten die von ihnen benötigten Ressourcen selten oder niemals selbst annähernd erschöpfend ausnutzen. Der Nischenraum ist weitgehend leer.

7) Vorraussagbarkeit evolutionärer Prozesse.
Mersch schreibt (Seite 169): …”Wenn es uns gelingen könnte, auch in den evolutionären Prozessen Redundanzen und Regelmässigkeiten zu entdecken, die uns einen ersten Einblick in die sich ankündigende evolutionäre Zukunft vermittelten, dann hätten wir wesentliche Kompetenzen hinzugewonnen. Ein häufiger Einwand ist, dass sei prinzipiell nicht möglich, da für evolutionäre Prozesse gerade deren Zufälligkeit und Unbestimmtheit charakteristisch sei. Nun ich denke, das vorliegende Buch dürfte diese Auffassung restlos widerlegt haben. Evolution verläuft zwar letzlich zufällig und unbestimmt, jedoch nur bedingt. Und genau hier liegen die Chancen.” — Die Formulierung des letzten Satzes lässt verschiedene Interpretationen zu. Jedoch scheint mir, dass in Hinblick auf nichtlineare und chaotische Prozesse in der evolutionären Ökologie Voraussagen zumindest ausserordentlich schwierig und nur für die unmittelbare Zukunft möglich sind. Das gleiche dürfte für die menschliche Zukunft gelten. Man kann sich ja alle möglichen Szenarien vorstellen: schwarze Schwäne können unsere Wunschvorstellungen leicht über den Haufen werfen.

8) Evolutionsgeschichte und die Bedeutung der Konkurrenz.
Lebewesen schaffen sich viele ihrer Ressourcen weitgehend selbst, obwohl sie dafür natürlich leblose anorganische Mineralien usw. benötigen. Die Sauerstoff-Atmosphäre wurde von den Lebewesen selbst geschaffen, um nur ein Beispiel zu nennen. Mir scheint, dass vor vielen Millionen Jahren die wenigen primitiven Mikroben mit grosser Wahrscheinlichkeit gerade mal so an einigen wenigen Stellen überlebten. Zum jetzigen Zeitpunkt sind in den am weitesten fortgeschrittenen Habitaten, den Tropen (wegen der schnelleren Evolution bei hohen Temperaturen) nicht nur die grösste Biodiversität, sondern auch die grösste Anzahl leerer Nischen zu finden (was direkt dem Gleichgewichtsparadigma der traditionellen Ökologie widerspricht). Konkurrenz ist also in fortgeschrittenen Ökosystemen relativ weniger häufig als in “primitiveren”.


9) Stabile evolutionäre Gleichgewichte.
Mersch schreibt (Seite 191), “aus evolutionstheoretischer Sicht können die Konzepte der fortwährenden Kompetenzbewahrung, der Generationsgerechtigkeit und der evolutionär stabilen Strategie als weitestgehend synonym betrachtet werden”. Hierzu ist wichtig festzustellen, dass evolutionär stabile Strategien in biologischen Systemen eher die Ausnahme als die Regel darstellen. Unter anderem können sie sich nicht entwickeln, weil ihnen die Umweltvariabilität einen Strich durch die Rechnung macht.


10) Ursachen der Weltkriege
. Mersch erklärt die beiden Weltkriege durch die relativ rasche Zunahme der Bevölkerungsdichte (“Bevölkerungsexplosion”) in Europa und insbesondere im damaligen Deutschen Reich und untermauert dies durch einige quantitative Angaben (Bevölkerungszahlen zu Beginn des 19. Jahrhunderts bis kurz vor dem ersten Weltkrieg, und Auswanderung nach Amerika). Die Auswanderung erfolgte zumindest nicht ausschliesslich wegen Überbevölkerung. Irland hatte etwa die gleiche Zahl von Auswanderern wie Deutschland trotz der viel kleineren Bevölkerung, was sicherlich durch die Hungersnot dort verursacht war; für Deutschland fällt auf, dass der Höhepunkt der Auswanderung kurz nach der mislungenen Revolution 1848 war, was anzudeuten scheint, dass es sich um eine Reaktion darauf handelte. Ausserdem, in Amerika wurden im 19. Jahrhundert Einwanderer aktiv angeworben, vor allem dadurch, dass Land in grossem Rahmen zur Verfügung gestellt wurde, und die Bevölkerungsdichte in Deutschland hatte durch den enormen Rückgang im Dreissigjährigen Kriege, dem Siebenjährigen Krieg und den Napoleonischen Kriegen zu Anfang des 19.Jahrhunderts kaum ihre volle “Kapazität” erreicht. Der verzeichnete Anstieg im 19. Jahrhundert ist deshalb kein überzeugender Beweis für eine Überbevölkerung. – Dass andere Ursachen als Überbevölkerung Ursachen von Expansion sein können, wird zum Beispiel auch durch die Kolonisierung Amerikas durch Spanien gezeigt, die unmittelbar nach Eroberung des südlichen Spaniens durch die Christen im 15. Jahrundert stattfand. Waren die französischen Aggressionen unter Ludwig XIV (Strassburg usw.) wirklich die Folge von Bevölkerungsdruck? Oder handelt es sich hierbei um “aktive” Prozesse, sozusagen einen “Expansionsdrang”, und nicht um “passive”, durch Überbevölkerung erzwungene. Also wieder, wie oben bereits angedeutet, Evolutionsakteure sind nicht passiv sondern aktiv, einem inneren Expansionsdrang folgend. Es ist viel spekuliert worden, aber niemand kennt all die Hintergründe, die zur Völkerwanderung, zur Mongolenexpansion, zur Arabisierung des Nahen Ostens, Persiens, Spaniens und Nordafrikas führten, um nur einige Beispiele zu nennen, aber ich vermute, dass ganz einfach ein Drang zur Expansion und zur Kolonisierung zumindest mitbeteiligt war. – Was die Möglichkeit zukünftiger Kriege anbetrifft, es ist wahrscheinlich und fast sicher, dass dahinter, wie schon bei den Kriegen im Iraq, Afghanistan und Libyen und früher beim Umsturz Mossadeqs im Iran, Überlegungen zur Ressourcensicherung, vor allem des Öls stehen werden. Aber kann man den Zugang zu diesen Rohstoffen nicht billiger durch Handel erreichen? Und ferner, kann Ressourcensicherung nicht besser durch Entwicklung neuer Energiequellen erreicht werden? Mir scheint, dass die Politik hier von falschen Vorstellungen der evolutionären Ökologie und insbesondere des Darwinschen Paradigmas (knappe Ressourcen, Kampf ums Dasein) beeinflusst ist. Im Grunde handelt es sich nicht um Knappheit der realen Ressourcen, sondern der virtuellen Ressourcen, d.h. wie sie sich so im “Geiste” der Politiker darstellen. Nicht zu nennen die Interessen des Militärisch-Industriellen Komplexes in führenden Ländern (Kompetenzerweiterung). Hier liegt die grösste Gefahr für zukünftige Kriege, meiner Ansicht nach.


11) Menschliche Superorganismen (Konzerne usw). stellen jetzt die “Krone der Schöpfung” dar
(siehe Einleitung oben). Hierzu nur eine kurze Anmerkung: was passiert eigentlich, wenn politische Entscheidungen zur Entmachtung solcher Superorganismen führt? Ist das nicht immerhin möglich? Mersch diskutiert dies in “Zügelung der Superorganismen” (Seiten 210ff). Werden dann vielleicht Kulturen inklusive ihrer Sprachen die Rolle übernehmen? Ist das prinzipiell möglich? Wenn ja, dürfte der Mensch sich die Krone zumindest prinzipiell zurückerobern können, weil er –im Gegensatz zu den menschlichen Superorganismen- bewusste Entscheidungen treffen kann. Dass dies durch “das Zusammenwirken vieler Neuronen (Zellen) zustande” kommt, was dann “nach aussen hin” den Eindruck entstehen lässt, “als wollte der Mensch in seiner Gesamtheit beziehungsweise (als System)” etwas, spielt doch kaum eine Rolle. Subjektiv (und objektiv von den anderen) gesehen will er etwas, und man kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das menschliche Superorganismen trotz der vielen sie bildenden Komponenten dies (wie zum Beispiel die Abschaffung des Menschen) als Superorganismen jemals können. (Oder vielleicht doch? Roboter!). – Man könnte einwenden, dass ja auch Unternehmen usw. Entscheidungen treffen; aber es sind ja nicht die Unternehmen sondern die sie leitenden Menschen, die das tun. Oder anders formuliert: während beim Menschen ein Netzwerk unzähliger Neuronen einem einheitlichen, die Handlungen bestimmenden Bewusstsein entspricht (psycho-physischer Parallelismus), gibt es ein solches Bewusstsein der Superorganismen nicht: das Netzwerk der ein Unternehmen bildenden Komponenten ist viel weniger komplex und kann sich jederzeit in seine Komponenten auflösen. Handlungen werden nicht vom Superorganismus sondern von einigen Personen in ihm bestimmt.

Insgesamt und ich wiederhole: Das Buch sollte Pflichtlektüre für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler sein, die ihren Horizont über gängige Paradigmen hinaus erweitern wollen. Und nicht nur für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler, insbesondere auch für Soziologen, Feministen und Feministinnen, und weitere. Was nicht heissen soll, dass ich mit allem übereinstimme.

The American Enterprise Institute and War on Iran

Tuesday, December 6th, 2011

What are the real reasons for fanning the flames against Iran?

see here:
http://politicalcorrection.org/fpmatters/

Noam Chomsky on the Iranian Threat

Friday, November 25th, 2011

Noam Chomsky, the famous scientist and political analyst, has given a detailed account of the fast developing and very dangerous political situation in the Middle East.

A quote from the article:

“They are gearing up totally for the destruction of Iran,” according to Dan Plesch, director of the Centre for International Studies and Diplomacy at the University of London. “US bombers and long range missiles are ready today to destroy 10,000 targets in Iran in a few hours,” he said. “The firepower of US forces has quadrupled since 2003,” accelerating under Obama.

Full article here:

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2011/11/20111122142555908626.html