You are here: UNE Home / UNE Blogs / Klaus Rohde: Science, Politics and Art

Archive for the 'education' Category

2nd book review of Klaus Rohde ed.: The Balance of Nature and Human Impact. Cambridge University Press 2013

Tuesday, December 17th, 2013

The review, by Professor W.E.Williams, was published a few weeks ago by Choice Reviews, copyright American Library Association.

For copyright reasons only short extracts are included here. For a previous review see http://blog.une.edu.au/klausrohde/2013/11/10/review-of-klaus-rohde-ed-the-balance-of-nature-and-human-impact-cambridge-university-press-2013/

……… specifically addressing two questions: the extent to which equilibrium processes, particularly competition,…..describe natural ecological systems, and whether ……..human disturbances–climate change, land-use change, introduction of invasive exotics, and so on–primarily upset existing equilibria or instead amplify disequilibria already present. Twenty-four papers and three concluding chapters examine these questions in widely different ecosystems, ….. plankton, coral-reef fishes, Australian birds, animal parasites, and many more. There are 29 contributors to the volume, ………Each chapter contains its own extensive list of references, and the book’s index is quite good……….. the book will appeal primarily to academic ecologists, although some essays are general enough to be useful to those more broadly interested in human ecological impacts. Summing Up: Recommended. Upper-division undergraduates, graduate students, researchers/faculty, and professionals.

The results of misinformation about climate change in the U.S.

Sunday, May 19th, 2013

Inspite of recent announcements by the American president, nothing important has yet happened with regard to climate change. Large sections of the American public remain unconvinced that human activities are responsible. Why? Lack of scientific evidence certainly is not the reason. See here:

http://www.aljazeera.com/programmes/insidestoryamericas/2013/05/201351865032465413.html

A quote from this article:

“The disinformation campaign can only survive for so long. We saw, as in the case of tobacco, there was a similar disinformation campaign decades ago to obscure the science and the scientific link between the use of tobacco products and lung cancer. But eventually the truth of what the science had to say became accepted. There are some positive signs that we are moving in that direction; the rest of the world is moving increasingly towards renewable energy …. We are lagging behind but we are slowly making progress ourselves.”

– Michael Mann, director of Penn State University’s Earth System Science Center

Linguistic imperialism. Basque, Catalan, Alsatian and Corsican speakers deliver petition to UNESCO in Paris asking for “cultural asylum”

Sunday, May 19th, 2013

According to a recent television report, Australia is the world leader in extinguishing languages. There are two reasons for this, the large number of native languages that invite to be extinguished, and the attitude of those who do the extinguishing.

However, Australia is not alone, France -for example- is doing its best to get rid of minority languages in its territory. The only reason why it is not a world leader is that the number of minority languages is rather small. See here: http://www.aljazeera.com/indepth/features/2013/05/201351616123286864.html

Climate Science is a Hoax

Saturday, March 30th, 2013

A just published scientific article examines the mind of so-called climate change sceptics.


NASA Faked the Moon Landing—Therefore, (Climate) Science Is a Hoax

An Anatomy of the Motivated Rejection of Science
1. Stephan Lewandowsky1
2. Klaus Oberauer1,2
3. Gilles E. Gignac1
1. 1University of Western Australia
2. 2University of Zurich
1. Stephan Lewandowsky, School of Psychology, University of Western Australia, 35 Stirling Highway, Crawley, Western Australia 6009, Australia E-mail: stephan.lewandowsky@uwa.edu.au
Psychological Science March 26, 2013, 0956797612457686

Abstract
Although nearly all domain experts agree that carbon dioxide emissions are altering the world’s climate, segments of the public remain unconvinced by the scientific evidence. Internet blogs have become a platform for denial of climate change, and bloggers have taken a prominent role in questioning climate science. We report a survey of climate-blog visitors to identify the variables underlying acceptance and rejection of climate science. Our findings parallel those of previous work and show that endorsement of free-market economics predicted rejection of climate science. Endorsement of free markets also predicted the rejection of other established scientific findings, such as the facts that HIV causes AIDS and that smoking causes lung cancer. We additionally show that, above and beyond endorsement of free markets, endorsement of a cluster of conspiracy theories (e.g., that the Federal Bureau of Investigation killed Martin Luther King, Jr.) predicted rejection of climate science as well as other scientific findings. Our results provide empirical support for previous suggestions that conspiratorial thinking contributes to the rejection of science. Acceptance of science, by contrast, was strongly associated with the perception of a consensus among scientists.”

(Cited from http://pss.sagepub.com/content/early/2013/03/25/0956797612457686.abstract

Why are the Chinese so clever, and why will they become even cleverer? A perhaps astonishing aspect of Communist politics. And 100 other problems that might and should worry or inspire students and others

Tuesday, January 15th, 2013

Chinese have had a long history of “eugenic” selection, by putting those in positions of influence who had passed rigorous state examinations. It seems that this policy has now been brought up to date by incorporating findings of modern science. How has the “West” responded?

See this very interesting article by an evolutionary psychologist. And see many other responses to the question of what one should worry about most.

http://edge.org/responses/q2013

Die deutsche Sprache und Universität heute

Tuesday, November 15th, 2011

Bei einem kürzlichen, zwei-monatigen Besuch in Deutschland (August/September 2011) besuchten meine Frau und ich Frankfurt, Würzburg, Berlin, Hamburg, Lüneburg, Bremen, Büsum, Münster, Osnabrück und Paderborn, und das jeweilige Umland. Mein Eindruck: beeindruckender Wohlstand, aktives kulturelles Leben (Konzerte, Opern, Theater, obwohl während unserers Aufenthaltes Theaterpause war und unsere Informationen daher auf Theaterprogrammen beruhten). Aber auch: Verlotterung der Sprache (unglauliches Überhandnehmen anglizierten Jargons) auf Reklamen, vor Geschäften usw..

Weit wichtiger ist jedoch, wie die deutsche Sprache an den Universitäten behandelt wird. Bei Besuchen in Insituten der Universität Münster viel mir auf, dass Kurse zum Teil auf Englisch angekündigt werden. Ein deutscher Professor, dem ein Ehrendoktor an einer anderen deutschen Universität verliehen werden sollte, sagte mir, dass er aufgefordert worden sei, seine Vorlesung zu diesem Anlass auf Englisch zu halten, obwohl man wohl annehmen darf, dass die meisten Zuhörer deutsch sind. Wer macht diese Regeln? Und was ist ihr Zweck? Steht dahinter vielleicht die Absicht, die tradionelle Stelluhg der Professoren in einem archaischen System zu sichern? Wie von Professor Caspar Hirschi, einem schweizer Wissenschaftler, der an der ETH (Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich) auf dem Gebiet der Wissenschaftsgeschichte lehrt und forscht, unten ausgeführt, ist Deutschland nur auf einem Gebiet noch führend, und zwar ist es Exportweltmeister junger Wissenschaftler, die im Überschuss produziert werden und nur im Ausland eine Zukunftschance haben. Man eportiert also Expertise auf Kosten des eigenen Landes, mit auf lange Sicht fatalen Konsequenzen.

Hier jedoch ein kurzer Abriss von Hirschis Thesen, beruhend auf einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 9.3.2011.

Caspar Hirschi beginnt damit, Annette Schavan , die Bundesministerin für Forschung und Wissenschaft lächerlich zu machen, die behauptet habe, dass das deutsche Wissenschaftssystem so effizient wie kein zweites in der Welt sei. Er weist darauf hin, dass es wissenschaftliche Untersuchungen zur Effizienz von Staaten gäbe, In solchen Untersuchungen liegt Deutschland hinter den USA, Grossbritannien, Kanada, der Schweiz, Schweden und Israel. Die deutsche Effizienz ist etwa so hoch wie die Österreichs und Frankreichs. Nur in der Physik und in den Ingenieurswissenschaften erreiche Deutschland noch Spitzenwerte,; in einer “Sparte” besitze Deutschland allerdings eine “weltweit nicht erreichte Effizienz, nämlich in der Überschussproduktion junger Wissenschaftler.” Deutschland sei da “Exportweltmeister”. Hirschi bespricht die historischen und kulturellen Hintergründe dieser Entwicklung, darunter die immer noch “bildungsbürgerlichen Verehrung für Geistesakrobatik im Allgemeinen und für Forschung im Besonderen”. “In kaum einen anderen westlichen Land sind das Ansehen der Wissenschaft und das Prestige von Professoren so hoch wie in Deutschland”. Dadurch ist es einerseits relativ leicht, junge Leute ins Studium der Wissenschaften zu ziehen, andererseits führte es zum Überleben sklerotischer Strukturen, vor allem der “ Konzentration der akademischen Macht bei einer kleinen Minderheit unbefristet angestellter Professoren (etwa 10% der Wissenschaftler). Die meisten der anderen haben befristete Verträge und arbeiten unter Professoren. In anderen Worten, wenn junge Wissenschaftler es nicht schaffen aufzusteigen, bevor sie zwischen vierzig und fünfzig sind, müsen sie ins Ausland abwandern, wenn sie nicht “in Armut absinken wollen. – Die deutsche “Forschungsbürokratie” steht im Dienst des “professoralen Grössenwettbewerbs”, gefördert durch die Gründung der “Sonderforschungsbereiche 1968 und der Exzellenzinitiative (2005). Vor allem in den Geisteswissenschaften wirkt sich dies dahin aus, dass grosse Geldmittel in Peronalstellen gesteckt werden. Die in den Geisteswissenschaften übliche Verbundforschung arbeitet ohne “präzise Problemstellung”, “konkrete Kooperationsform” und “klare Erkenntnisziele”. Infolgedessen kreisen gewaltige Wissenschaftlerschwärme”in projektteilig inszenierten Formationen um “Allgemeinbegriffe.” Nicht wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern “personeller Umfang” dient als Leistungsnachweis. “Bewertung erfolgt nicht nach, sondern vor der erbrachten Forschungsleistung”. – Die Zahl der Mitarbeiterstellen ist zwischen 2003 und 2009 um 33% gestiegen, die der Professoren um nur 2%. “Selbst der Wissenschaftsrat räumt ein, dass die meisten Mitarbeiter an deutschen Universitäten keine Zukunft haben”. “Eine umfassende Strukturreform der deutschen Universität wird….nie aus Professorengremien heraus erfolgen”. – Im Gegensatz zu den deutschen Verhältnissen sind in Grossbritannien und den USA mehr als die Hälfte hauptberuflicher Wissenschaftler auf unbefristeten und unabhängigen Stellen”, und jeder kann sich nach erfolgreicher Promotion bewerben.

Vorschläge von Hirschi: die meisten Ordinariate samt Mitarbeitern bei der Emeritierung auflösen und “je nach Grösse in zwei oder mehrere unbefristete und unabhängige Lehr- und Forschungsstellen umwandeln. Jede Stelle nach der “Pensionierung wieder auf die Ausgabngsposition zurückstufen”. Evaluationsverfahren auf die Forschungsergebnisse verschieben.—Dies würde die Überschussproduktion von Wissenschatlern beenden, die Hierarchien abflachen, die Patronageabhängigkeiten reduzieren “und junge Wisenschaftler könnten sich den Luxus leisten, ohne Gefahr originelle Würfe zu landen”.

Diese Ausführungen Hirschis decken sich im Detail mit dem, was ich in einem langen Brief an das Kultusministerieum in NRW schon in den sechzigern schrieb: eine Reformierung der morroden deutschen Universitätssystem sei aus Kreisen der Professoren nicht zu erwarten, enorme Mittel würden verschleudert, weil junge Wissenschaftler in korrumpierenden Abhängigkeitsverhälnissen ständen und sich nicht frei entefalten könnten. Die Habilitation sei nicht viel mehr, als junge Leute so lange wir möglich abhängig zu halten. – An meiner Universität in Australien gibt es eine ganze Reihe junger deutscher Wissenschaftler, die wahrscheinlich nicht gekommen wären, wenn sie in Deutschland eine entsprechende Stelle gefunden hätten.

Darüber hinaus, Deutschland hängt kritisch von der Qualität seiner Wissenschaft ab. Der laufende Export der besten verschiebt diese Vorteil, in anderen Worten, das deutsche Wissenschaftssystem , das vom deutschen Steuerzahler bezahlt wird, trägt aktiv dazu bei, den Exportvorteil in Ausland zu verlagern.

Kann man auf Rettung hoffen? Sicherlich wird sie nicht aus der Ecke der Professoren kommen, die vor allem darauf bedacht sind, ihre Vorrechte und Vormachtstellung zu sichern.

Um auf die Sprache zurückzukommen: die Einführung des Englischen als Unterrichtssprache in Masterkursen usw. ist nur eine Komponente unter verschiedenen Techniken, junge Leute später ins Ausland abzuschieben.

Allerdings: das Englische ist ohne Zweifel im Augenblick die dominierende Wissenschaftssprache, und man muss auf Englisch publizieren, um anerkannt zu werden (ganz abgesehen davon, dass man kaum noch Zeitschriften findet, die deutsche Arbeiten veröffentlichen). Damit zusammenhängend ist es sinnvoll, in fortgeschrittenen Forschungsgruppen auf Englisch zu kommunizieren. Jedoch sollte auf jeden Fall verhindert werden, dass das Deutsche als Unterrichtssprache verdrängt wird. Die Sprache ist die “Seele eines Volkes”. Und ich schliesse mit einer Erfahrung, die ich in Santa Fe, Neu Mexico, USA machte:

Ein Navajo-Indianischer Geistlicher hielt einen Vortrag in Santa Fe, Neu Mexico:

Als Kind sei er von seinen Eltern getrennt worden. Es wurde ihm verboten, die Navajosprache zu sprechen. Er verlernte seine eigene Sprache und konnte sich, nach der Rückkehr in die Heimat, nicht mehr mit seinen eigenen Eltern verständigen. Er lernte Navajo jedoch wieder, denn die Sprache ist, wie er sagte, “die Seele des Volkes”. Auf eine Frage einer Zuhörerin, ob man seine Identität nicht auch ohne die Sprache bewaren könne, antwortete er, nein, das sei nicht möglich. Die Sprache sei das entscheidende. – Die gleiche Situation übrigens in Australien, Aboriginals wurden in grossem Rahmen von ihren Eltern getrennt und gezwungen, Englisch als einzige Sprache zu lernen (“Lost generation”).

Vielleicht sollten die Deutschen von den Indianern lernen. Seid stolz auf Eure Sprache. Und daneben, bewahrt Euren Respekt vor der Wissenschaft. Vergesst aber nicht, dass das nicht synonym mit Respekt vor den Professoren ist. – Und dies ist sehr wichtig: man wird wahrscheinlich nicht ewig ein Spitzenlicht im Wohlstand sein. China, Indien, Brasilien usw.usw. holen rasch auf. Wie will man sich dann definieren? Was macht das Deutsche aus ? Man muss sich wieder mehr auf die Kultur und hier insbesondere auch auf die Sprache besinnen.
Hierzu: http://knol.google.com/k/klaus-rohde/warum-deutsche-knols-deutsch-als/xk923bc3gp4/23#

Man-induced climate change revisited

Sunday, May 16th, 2010

In previous posts I drew attention to the fact that media reports claiming falsification by researchers of data showing man-induced global warming, coincided with the Copenhagen conference on climate change. No falsification had been shown, but the aim was achieved: a general cooling towards the idea that steps to counter warming were essential.

Now, 255 members of the US National Academy of Science including 11 Nobel Prize laureates issued a very strong statement (according to the Sydney Morning Herald 7.5.10) “defending the rigour and objectivity of climate science. They called for an end to “McCarthy-like threats” of criminal persecution of researchers.”

We all know what the reactions in Australia were. Tony Abbott, the leader of the Opposition (a former environment minister) called man induced climate change “crap” and went as low as announcing to primary school students not to worry, the world was warmer at the time of Jesus of Nazareth. Kevin Rudd, the prime minister, “postponed” legislation to introduce an ETS scheme, after it had been blocked in the Senate by the Opposition and Greens (by the latter for being too weak). Are there any other countries were discussion has descended to such a low level? After all, we are dealing with a problem that may have very serious consequences for future generations. We cannot afford to wait until we are 100% sure about the evidence, science does not work that way.

Perhaps it was too optimistic to expect that the electorate would see through the stupidities, but is it not extraordinary that Tony Abbott and his party were awarded with a high jump in popularity in the latest opinion polls? Senator Fielding of the Family First party, who waved around a poster showing the supposed temperature decline in the last decade (a poster which he had picked up at some meeting in the US) and Abbott were apparently duped by the press reports about falsification of climate data. After all, according to some press reports, the (in)famous climate change denier Lord Monckton (who is not a climate scientist but a business consultant etc.) appeared in the media 455 times during his recent visit to Australia, the scientist and head of the Goddard Institute for Space Studies and adjunct professor of Earth and environmental sciences at Columbia University, appeared just 61 times. Four out of five books denying climate change, according to a press report, were linked to conservative think tanks and there were few PhD’s among the authors.

Google wave, an exciting new tool of science communication

Wednesday, October 21st, 2009

Google Knols have been available for over a year now and – although still in their infancy – have proven to be very useful.
Examples here: http://knol.google.com/k/klaus-rohde/klaus-rohde-knols-english/xk923bc3gp4/69#

An exiting new tool for science communication is now being developed. I thank my son Peter for sending me this. Links here:

http://wave.google.com.

http://www.nature.com/nature/journal/v461/n7266/full/461881a.html

Learn a second language: but make it interesting; Heinrich Heine

Wednesday, September 16th, 2009

The continuing reduction in the number of people learning a second language is a disaster. Here I recommend some quotations from Heinrich Heine, the supreme wit in the German language, as an introduction to learning German. Get a dictionary and try to translate at least some of the quotes. You will enjoy every minute of it. No prior knowledge of the language is necessary. I provide translations of some of the quotes.

Quotes are from:

http://gutenberg.spiegel.de/index.php?id=5&xid=5278&kapitel=1&cHash=69614a6c0e#gb_found

Gedanken und Einfälle

I. Persönliches

“Mein Geist fühlt sich in Frankreich exiliert, in eine fremde Sprache verbannt.” (My spirit feels to be in exile in France, condemned to a foreign language)

II. Religion und Philosophie

“Unterschied des Heidentums (der Inder, Perser) vom Judentum: Sie haben alle ein unendliches, ewiges Urwesen, aber dieses ist bei jenen in der Welt, mit welcher es identisch, und es entfaltet sich mit dieser aus dem Gesetze der Notwendigkeit – der Gott der Juden ist außer der Welt und erschafft sie durch einen Akt des freien Willens.”

“Judentum – Aristokratie: Ein Gott hat die Welt erschaffen und regiert sie; alle Menschen sind seine Kinder, aber die Juden sind seine Lieblinge und ihr Land ist sein auserwähltes Dominium. Er ist ein Monarch, die Juden sind der Adel, und Palästina ist das Exarchat Gottes.
Christentum – Demokratie: Ein Gott, der alles erschaffen und regiert, aber alle Menschen gleich liebt und alle Reiche gleich beschützt. Er ist kein Nationalgott mehr, sondern ein universeller.”

“Die, welche den Kelch der Freuden hienieden getrunken, bekommen dort oben den Katzenjammer”

“Die Germanen ergriffen das Christentum aus Wahlverwandtschaft mit dem jüdischen Moralprinzip, überhaupt dem Judaismus. Die Juden waren die Deutschen des Orients, und jetzt sind die Protestanten in den germanischen Ländern (in Schottland, Amerika, Deutschland, Holland) nichts anderes als altorientalische Juden.”

“Die jüdische Geschichte ist schön; aber die jungen Juden schaden den alten, die man weit über die Griechen und Römer setzen würde. Ich glaube: gäbe es keine Juden mehr und man wüßte, es befände sich irgendwo ein Exemplar von diesem Volk, man würde hundert Stunden reisen, um es zu sehen und ihm die Hände zu drücken – und jetzt weicht man uns aus!”

III. Kunst und Literatur.

“Ein Buch will seine Zeit wie ein Kind. Alle schnell in wenigen Wochen geschriebenen Bücher erregen bei mir ein gewisses Vorurteil gegen den Verfasser. Eine honette Frau bringt ihr Kind nicht vor dem neunten Monat zur Welt.”

“In der Kunst ist die Form alles, der Stoff gilt nichts. Staub berechnet für den Frack, den er ohne Tuch geliefert, denselben Preis, als wenn ihm das Tuch geliefert worden. Er lasse sich nur die Form bezahlen und den Stoff schenke er.”

“Das Genie trägt im Geiste ein Abbild der Natur, und durch diese erinnert, gebiert es dies Abbild; das Talent bildet die Natur nach und schafft analytisch, was das Genie synthetisch schafft. Es gibt aber auch Charaktere, welche zwischen beiden schweben”.

“Die Daguerreotypie ist ein Zeugnis gegen die irrige Ansicht, daß die Kunst eine Nachahmung der Natur sei – die Natur hat selbst den Beweis geliefert, wie wenig sie von der Kunst versteht, wie kläglich es ausfällt, wenn sie sich mit Kunst abgibt.”

“Den Dichtern wird es noch schwerer, zwei Sprachen zu reden – ach! die meisten können kaum eine Sprache reden.

“Clauren ist jetzt in Deutschland so berühmt, daß man in keinem Bordell eingelassen wird, wenn man ihn nicht gelesen hat.” (Clauren is now so famous that you are not let into a brothel if you have not read him) Note: Clauren was (and probably is) a widely read writer of soft (or almost?) pornographic novels, who lived in the nineteenth century.

“Die höchsten Blüten des deutschen Geistes sind die Philosophie und das Lied”.

IV. Individualität. Staat und Gesellschaft.

“Demagogie, die heilige Allianz der Völker.”

“Lafayette
Die Welt wundert sich, daß einmal ein ehrlicher Mann gelebt – die Stelle bleibt vacant” (Lafayette. The world is surprised that there was an honest man – the position remains vacant)

“Die Deutschen werden nicht besser im Ausland, wie das exportierte Bier.” (The Germans don’t improve abroad, like exported beer)

V. Frauen, Liebe und Ehe

“Daß der Gatte Xanthippe’s ein so großer Philosoph geworden, ist merkwürdig. Während allem Gezänk noch denken! Aber schreiben konnte er nicht, das war unmöglich: Sokrates hat kein einziges Buch hinterlassen.”

“Die deutschen Frauen sind gefährlich wegen ihrer Tagebücher, die der Mann finden kann.” (German wives are dangerous because of their diaries, which can be found by their husband)

VI. Vermischte Einfälle.

“Weise erdenken die neuen Gedanken, und Narren verbreiten sie”.
(Wise man think new thoughts, and fools spread them)

“De mortuis nil nisi bene – man soll von den Lebenden nur Böses reden.” (De mortuis nil nisi bene – one shall talk only evil about the living)

VII. Bilder und Farbenstriche.

“Der Engländer, der mit seiner Miß immer an den Badestrand geht, damit der Anblick der nackten Männer sie gegen Sinnlichkeit abstumpfe.” (The Englishman who always goes to the beach with his Miss to dull her senses against sensuality by having to look at the nude men)

Bilingual education in the Northern Territory

Thursday, September 10th, 2009

According to press reports, the few schools for aboriginal children now using bilingual education (with the native language used first) in the NT will now be forced to use English for the first four hours every day. This is supposed to improve the English background of aboriginal children and therefore their job prospects. However, an educator with long experience in the NT writes (Sydney Morning Herald 10.9.09) that this is contrary to all experience, such bilingual schools have, in the past, in fact done sometimes better and certainly not worse than the many schools with English only. A number of academics also have objected to the move.

It seems to me that the changes would be a continuation of the “lost generation” chapter in recent Australian history and more generally of colonialism in earlier history. I believe that what aboriginals need is pride in their language and culture, which can be best achieved by bilingual education with native languages first.