You are here: UNE Home / UNE Blogs / Klaus Rohde: Science, Politics and Art

Archive for July, 2009

Irankrieg im Kommen?

Monday, July 6th, 2009

In einem Knol habe ich darauf hingewiesen, wie gefährlich es sei, Spieltheorie auf die Lösung internationaler Konflikte anzuwenden, weil es praktisch unmöglich ist, vorrauszusagen, wie der Gegener reagieren wird und welche Konsequenzen zum Beispiel ein Angriff haben wird. Ich habe den Iran als Beispiel benutzt. Siehe hier:

http://knol.google.com/k/klaus-rohde/spieltheorie-nash-gleichgewichte-in/xk923bc3gp4/36#

Es scheint Ernst zu werden, wie ein heute im Spiegel veröffentlichter Artikel zeigt:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,634415,00.html

Auszüge hier:

Israel forciert Pläne für Militärschlag gegen Iran

Am Ende, so die Analyse der Regierung in Jerusalem, kann nur ein Militärschlag Teheran vom Bau der Atombombe abhalten. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren.

Groß war daher die Hoffnung, die Jerusalem Baradeis designiertem Nachfolger entgegengebrachte. Der Japaner Yukiya Amano machte Karriere im diplomatischen Dienst und wurde schon deshalb in Israel mit Wohlwollen betrachtet, weil er kein Muslim ist und als Japaner “dem Westen” zugerechnet wird.

Umso enttäuschter zeigten sich die Israelis, als nach Amanos Wahl am Donnerstag die erste Wortmeldung des neuen IAEA-Direktors über die Agenturen lief. Auf die Frage, ob er glaube, dass Teheran an einer Atombombe baue, sagte Amano nur: “Ich sehe dafür in offiziellen IAEA-Dokumenten keinerlei Beweise.”

Netanjahu machte bereits bei seinem Amtsantritt in Washington vor eineinhalb Monaten deutlich, dass er die Politik des Dialogs von US-Präsident Barack Obama für einen Fehler hält. Es gelang ihm, Obama das Zugeständnis abzuringen, Verhandlungen würden nicht unbegrenzt ausprobiert, sondern nur “bis Ende des Jahres”. Stolz verwies Netanjahu nach dem Gespräch mit Obama auf diese “Deadline”.

Wie die in Militärfragen stets gut unterrichtete “Sunday Times” berichtet, soll es der israelischen Regierung gelungen sein, die stillschweigende Zustimmung Saudi-Arabiens zu einer Militäroperation bekommen zu haben. Demnach habe der Chef des Mossad, Meir Dagan, aus Riad das Zugeständnis erhalten, für eine solche Operation saudischen Luftraum durchfliegen zu dürfen.

Einen Militärschlag wahrscheinlicher erscheinen lässt auch die Nachricht, dass Washington kürzlich dem Verkauf von F-35-Kampfjets zugestimmt hat. Der moderne Tarnkappenbomber ist in der Lage, in feindlichen Luftraum zu fliegen, ohne vom Radar erfasst zu werden. Ein strategischer Vorteil, der umso schwerer wiegt, wenn es darum geht, Ziele an verschiedenen Orten zu bombardieren.

Warnungen westlicher Diplomaten, ein israelischer Angriff könne einen regionalen Flächenbrand auslösen, schreckt die Verantwortlichen in Jerusalem nur wenig, ebenso die Aussicht auf eine iranische Vergeltung mit Raketen. Zum einen wurde kürzlich mit Hilfe der Amerikaner in der Wüste Negev ein neues Raketenabwehrsystem stationiert. Zum anderen setzt der jüdische Staat auf Abschreckung. Jüngst schickte er – für die ganze Welt sichtbar – ein U-Boot der “Dolphin”-Klasse vom Mittelmeer durch den Suez-Kanal in das Rote Meer.

Vier der zehn Torpedorohre wurden auf Wunsch der Israelis vom deutschen Hersteller so ausgestattet, dass sie auch Raketen mit Nuklearsprengköpfen abschießen können. Für eine solche Drohung seien die Iraner empfänglich, glaubt man in Jerusalem. Schließlich würde Teheran selbst in erster Linie wegen der Abschreckung an der Bombe bauen, sagen die israelischen Militärstrategen, und nicht um sie wirklich einzusetzen.

Soll man die deutsche Firma, die die Torpedorohre zum Feuern von Atomraketen umgebaut hat, als zukünftigen Kriegsverbrecher vormerken?

Wichtig ist auch, dass der neu ernannte Direktor der IAEA, der Japaner Amano, keine Beweise für ein iranisches Atomwaffenprogramm gefunden hat, und das selbst Israel meint: “Schließlich würde Teheran selbst in erster Linie wegen der Abschreckung an der Bombe bauen, sagen die israelischen Militärstrategen, und nicht um sie wirklich einzusetzen.”

US-Präsident verweigert Israel Erlaubnis für Angriff auf Iran

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,634852,00.html
Verwirrende Signale aus der US-Regierung: Barack Obama hat seinen Stellvertreter Joe Biden öffentlich zurückgepfiffen. Washington werde einen israelischen Angriff auf Irans Atomanlagen nicht dulden, stellte der US-Präsident klar. Sein Vize hatte zuvor eine andere Linie vertreten.

Latitudinal gradients in species diversity. Why are there so many species in the tropics?

Thursday, July 2nd, 2009

A new paper by Gillman et al. (2009) confirms my hypothesis of “effective evolutionary time”, according to which species diversity is determined by direct temperature effects on mutation rates and generation times. The authors examined 260 mammal species of 10 orders and 29 families and found that substitution rates in the cytochrome B gene were substantially faster in species at warm latitudes and elevations, compared with those from cold latitudes and elevations. A critical examination of the data showed that this cannot be attributed to gene drift or body mass differentials. The only possibilities left are a Red Queen effect or direct effects of thermal gradients (including possibly an effect of torpor/hibernation differentials).

For details see

http://knol.google.com/k/klaus-rohde/effective-evolutionary-time/xk923bc3gp4/11#

and

http://knol.google.com/k/klaus-rohde/latitudinal-gradients-in-species/xk923bc3gp4/56#

For my publications on latitudinal gradients see:

http://blog.une.edu.au/klausrohde/2008/03/28/klaus-rohde-latitudinal-gradients-in-species-diversity-reproductive-strategies-and-geographical-ranges/